Zusammenfassung von OKR: Objectives & Key Results

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

OKR: Objectives & Key Results Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Praktische Beispiele
  • Unterhaltsam
  • Inspirierend

Rezension

Wer in OKR: Objectives & Key Results eine Bauanleitung für Unternehmenskennzahlen vermutet, liegt leider falsch. Das Buch ist eher die Biografie einer Idee. Autor John Doerr, Hall-of-Fame-Risikoinvestor, erzählt darin, wie er Anfang der 1970er als junger Silicon-Valley-Neuling bei Intel erstmals dem Konzept der Objectives und Key Results (OKR) begegnete. Später, als Investor, trug er die Methode in etliche der Unternehmen, die heute die digitale Welt ausmachen – an erster Stelle sicher Google. Doerr ist selbst ein meisterhafter Erzähler, doch er lässt auch diejenigen zu Wort kommen, denen er mithilfe von OKR zum Erfolg verholfen hat. Wer gern aus Geschichten lernt, ist hier also genau richtig. Der Untertitel „Wie Sie Ziele, auf die es wirklich ankommt, entwickeln, messen und umsetzen“ führt jedoch auf eine falsche Fährte. Ein umsetzbares Praxishandbuch ist OKR: Objectives & Key Results nicht. getAbstract empfiehlt es dennoch allen Unternehmern und Führungskräften.

Über den Autor

John Doerr ist ein amerikanischer Investor. Seit 1980 ist er für die kalifornische Wagniskapitalfirma Kleiner Perkins Caufield & Byers tätig.

 

Zusammenfassung

Google und die OKR

Als Google noch kein Jahr alt war, erkannte John Doerr das Potenzial der Gründer Larry Page und Sergey Brin und ihrer Vision. Also investierte er 11,8 Millionen Dollar für 12 Prozent Anteile und wurde Mitglied des Aufsichtsrats. Um den Gründern zum Erfolg zu verhelfen, schlug er ihnen vor, ein Konzept namens OKR einzuführen; OKR steht für Objectives and Key Results und soll alle Aktivitäten eines Unternehmens an denselben Zielen ausrichten. Objectives sind das Was, die ambitionierten Ziele. Key Results sind der in Zahlen gegossene Weg dorthin. OKRs passen zu jedem Unternehmen: Start-ups brauchen sie fürs Überleben, in Konzernen weisen sie als Leuchtschilder den Weg. Gute OKRs fokussieren, richten aus, verfolgen – und greifen nach den Sternen.

Der Vater der OKR

Für John Doerr begann alles 1975 mit einer ehemaligen Freundin, die er zurückgewinnen wollte. Der verliebte Harvard-Student folgte ihr ins Silicon Valley, ohne genau zu wissen, wo sie war. Weil er programmieren konnte, ergatterte er eine Praktikumsstelle bei einem aufstrebenden Chiphersteller namens Intel. Dort fand er auch seine Freundin...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Das Geheimnis des Erfolgs: Die richtigen Ziele setzen
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Führen Leisten Leben
8
The Four
7
Inbound-Marketing
7
The Innovators
9
The One Thing
7
Key Account Management
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben