Zusammenfassung von Kompetent und gut eingesetzt

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Kompetent und gut eingesetzt Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

7 Innovationsgrad

7 Stil


Rezension

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass Mitarbeiter die zur Bewältigung ihrer Aufgaben benötigten Kompetenzen haben oder – sofern sie fehlen – erwerben. Insofern ist Kompetenzmanagement nicht neu. Allerdings sind rollenspezifische Kompetenzprofile in Unternehmen oftmals nicht vorhanden. Für diesen Fall ist das im Artikel vorgestellte Konzept des Competence-Screenings durchaus hilfreich. Es lenkt den Blick auch auf demografische Aspekte wie das Lebensalter. Praxisbeispiele zeigen, wofür das Konzept sich nutzen lässt. Es ist vor allem für die Personalentwicklung interessant, findet getAbstract.

Das lernen Sie

  • warum Unternehmen ein Kompetenzmanagement brauchen und
  • wie es sich nutzen lässt.
 

Über die Autoren

Marc Rusch ist am International Performance Research Institute tätig und hat mit Ute David das Competence-Screening entwickelt. Gerd Duffke arbeitet bei Trumpf und Susanne Kriesche bei BHS Corrugated.

 

Zusammenfassung

Kompetenzmanagement soll gewährleisten, dass Mitarbeiter über die jeweils erforderlichen Kompetenzen verfügen. Es erfasst vorhandene Kompetenzen (Ist) sowie die für eine Tätigkeit nötigen Kompetenzen (Soll), ermittelt rollenspezifische Kompetenzprofile und leitet daraus die zu ergreifenden Personalentwicklungsmaßnahmen ab. Wenn Kompetenzprofile noch nicht vorliegen, sollten sie in einem Competence-Screening erstellt werden. Bei BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau – einem Hersteller von Wellpappenanlagen und Riffelwalzen – nutzt man Kompetenzmanagement für den personalintensiven technischen Service. So sollen unerfahrene Servicemitarbeiter schneller selbstständig einsetzbar sein und Servicekräfte sollen zielgerichtet für spezifische Einsatzbereiche qualifiziert werden. Eine Matrix gibt Aufschluss über die verschiedenen Aktionen eines Mitarbeiters (Vorbesprechung, Planung, Einsatz, Nachbereitung) und die in seinem Verantwortungsbereich geforderten Fähigkeiten. Zum Beispiel muss ein Servicetechniker den Kunden bei der Vorbesprechung zielführende Fragen stellen und deren Problem erkennen können. Beim Einsatz benötigt er unter anderem Fachwissen über Maschinen und deren Reparatur und er muss Reisen und schweren Reparaturen gewachsen sein.


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Maßschneiderei in der Fabrik
Maßschneiderei in der Fabrik
8
Der Super-Kundendienst
Der Super-Kundendienst
9
Smart Services und Internet der Dinge
Smart Services und Internet der Dinge
7
Service Design
Service Design
6
Trip in die Zukunft
Trip in die Zukunft
8
Überzeugt!
Überzeugt!
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben