Zusammenfassung von Poka Yoke

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Poka Yoke Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

9 Umsetzbarkeit

7 Innovationsgrad

6 Stil


Rezension

Poka Yoke ist schnell erklärt: Menschliches Versagen wird verhindert, Folgefehler passieren nicht mehr. Jochen Peter Sondermann schafft die Balance zwischen statistisch-technischen Exkursen ins Qualitätsmanagement – wenn er etwa Fehlhandlungen kategorisiert oder die Definition für sichere Prozesse herleitet – und griffigen Beispielen zur Auflockerung. In genau diesen liegt der wahre Lesernutzen. Sondermann hat lange in der Volkswagen-Qualitätssicherung gearbeitet. Das merkt man: am produktionsrelevanten Thema ebenso wie am staubtrockenen Schreibstil. Dieses schmale Büchlein ist gespickt mit technischen Zeichnungen, Arbeitstabellen und Checklisten für eine schnelle Umsetzung. getAbstract legt es Technikern sowie Produktions- und Qualitätsmanagern ans Herz.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • wie Sie mit Poka Yoke eine Null-Fehler-Quote erreichen können und
  • wie Sie das Konzept im Unternehmen einführen.
 

Über den Autor

Jochen Peter Sondermann arbeitete jahrelang bei Volkswagen in der Qualitätssicherung, zuletzt als Abteilungsleiter Systemplanung und Prüftechnologie. Danach lehrte er als Professor an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Er trug maßgeblich zur Etablierung von Poka Yoke in Deutschland bei.

 

Zusammenfassung

Was ist Poka Yoke?

Der japanische Begriff ist leicht übersetzt: „Poka“ bedeutet „Fehler“ oder „Versehen“; „Yoke“ (von „yokeren“) bedeutet „vermeiden“. Damit ist klar, worum es geht: um die Vermeidung von Fehlern. Weil Menschen nun einmal fehlbar sind, muss verhindert werden, dass aus ihren Fehlhandlungen fehlerhafte Arbeitsergebnisse resultieren. Bei Poka Yoke geschieht das mit einfachen technischen Hilfsmitteln, die nicht viel kosten dürfen. Ein Beispiel: Ein Arbeiter soll aus verschiedenen Behältern Teile entnehmen und montieren. Damit er kein Teil vergisst, sind über den Behältern Lampen montiert, die erlöschen, sobald er ein Teil aus einem Behälter genommen hat. Solange also noch eine Lampe brennt, fehlt noch ein Teil. Der Fehler wird so nicht im Nachhinein behoben, sondern es werden im Voraus Maßnahmen ergriffen, damit er gar nicht passiert.

Den Begriff Poka Yoke prägte Ende der 1980er-Jahre der Japaner Shigeo Shingo, der auch maßgeblich das legendäre Toyota-Produktionssystem mitgestaltete. Die Hauptanwendung für Poka Yoke ist die industrielle Fertigung. Es lässt sich aber auf jeden standardisierten Prozess übertragen, zum Beispiel auf die Routineabläufe...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Führung und Zusammenarbeit in Managementsystemen
8
Lean Administration
8
Mein Kopf gehört mir
9
21 Lektionen für das 21. Jahrhundert
9
Usability
8
Mindful@work
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben