Zusammenfassung von Praktiker-Handbuch Due Diligence

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Praktiker-Handbuch Due Diligence Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Mittelständler sollen das Innerste ihres Unternehmens enthüllen: Das ist das Ziel einer Due Diligence, einer Unternehmensbewertung „der Sorgfalt entsprechend“ (so die wörtliche Übersetzung). Notwendig wird sie vor allem beim Kauf oder Verkauf des Unternehmens und bei Fusionen. Bald braucht sie aber auch jeder, der Geld von der Bank will: Die Basel-II-Richtlinien verlangen ein Rating vor der Kreditvergabe. Und ein Rating, sagen Wolfgang Koch und Jürgen Wegmann, ist nichts anderes als eine grobe Due Diligence. Anschaulich und nachvollziehbar dröseln sie in ihrem Praktiker-Handbuch auf, was im Einzelnen geprüft wird und was danach mit den Ergebnissen passiert. getAbstract.com empfiehlt das Buch allen mittelständischen Unternehmern, die ihr Verständnis für Rating und Due Diligence vertiefen wollen.

Über die Autoren

Dr. Wolfgang Koch arbeitet als Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater und ist Vorstandsmitglied der KWU Gesellschaft für Unternehmensbewertung. Er hat einen Lehrauftrag für Unternehmensbewertung an der Universität Greifswald. Prof. Dr. Jürgen Wegmann ist als Unternehmensberater ebenfalls Mitglied im Vorstand der KWU Gesellschaft für Unternehmensbewertung. Wegmann hat eine BWL-Professur an der privaten Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach. Wegmann und Koch haben gemeinsam das Buch Praktiker-Handbuch Rating und das Buch Die heimlichen Siegerbranchen verfasst.

 

Zusammenfassung

Ein Muss für den Mittelstand

Bilanzen zu erstellen zählt zu den kreativen Beschäftigungen. Es wird von links nach rechts verschoben, hier aufgeblasen, dort versteckt oder gar unsichtbar gemacht. Solange sich die kreativen Buchführer dabei an Recht und Gesetz halten, ist dagegen nichts einzuwenden. Doch die Aussagekraft von Bilanzen ist schnell erschöpft, wenn die wahren Stärken und Schwächen des Unternehmens untersucht werden sollen – etwa wenn es um Kauf oder Verkauf, um Börsengang oder Fusion geht. Dann wird auf Herz und Nieren geprüft, von der internen Struktur bis hin zu eher psychologischen Facetten. Dieser Vorgang heisst im englischen „Due Diligence“ (zu Deutsch: „der Sorgfalt entsprechend“): Das ist die Analyse, die der Bewertung vorausgeht. Am Ende steht eine klare Aussage: Was ist dieses Unternehmen wirklich wert? Dafür werden Markt und Wettbewerb, Technik und Produktion, Organisation und Rechnungswesen, Recht und Steuern, Psychologie, Kultur und Umweltfaktoren analysiert, um schlussendlich ein Gesamtbild des untersuchten Unternehmens zu erhalten.

Mittelständler, das zeigt die Erfahrung, mögen eine Due Diligence nicht. Sie sorgen sich, eine solche Untersuchung...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Der ehrbare Kaufmann
7
Praktiker-Handbuch Rating
7
Die heimlichen Siegerbranchen
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Carve-outs, Mergers & Acquisitions, Post Merger Integration
7
Systemische Post-Merger-Integration
8
Vom Manager zum Investor
8
Grundlagen des NPL-Geschäftes
7
Handbuch Cash Pooling
8
Bilanzskandale
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben