Zusammenfassung von Prinzip kostenlos

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Prinzip kostenlos Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Es mag wie ein absurdes Geschäftsmodell anmuten, sein Wissen frei zugänglich zu machen, anstatt es zu schützen. Kerstin Hoffmann rät dennoch dazu, die Geheimniskrämerei aufzugeben. Die Brille, durch die sie den Sinn des Bloggens positiv bis euphorisch beurteilt, ist zwar relativ häufig die ihrer eigenen Webaktivität. Leser bekommen aber eine gute Chance, selbst zu beurteilen, ob das „Prinzip kostenlos“ – das im Übrigen nicht grundsätzlich neu ist, sondern schon 2009 von Chris Anderson in Free propagiert wurde – für sie infrage kommt. Die Autorin argumentiert nicht technisch, sondern verständlich, auch für Zeitgenossen, die noch nicht wissen, was Menschen bei Facebook, Xing oder Twitter eigentlich genau treiben. getAbstract empfiehlt das Buch allen, die eine geschäftliche Webpräsenz haben oder brauchen.

Über die Autorin

Kerstin Hoffmann ist promovierte Germanistin und selbstständige Kommunikationsberaterin. Sie betreibt den Blog PR-Doktor.

 

Zusammenfassung

Geschäftsmodell mit Gratisinhalt

Immer mehr Produkte werden zunächst als Gratisprobe bekannt gemacht: Beispiele des Geschäfts mit der Kostenlos-Kultur reichen vom Internetgiganten Google bis zum Autohändler um die Ecke, der mit Probefahrten lockt. Große wie kleine Unternehmen und ebenso Freiberufler machen damit gute Erfahrungen. Die folgenden Ausführungen richten sich speziell an Dienstleister und Berater. Viele der Tipps eignen sich aber auch für Produktverkäufer. Und so funktioniert das „Prinzip kostenlos“:

  1. Kostenlos stellen Sie Wissen zur Verfügung, um Kunden anzulocken.
  2. Kostenpflichtig verkaufen Sie etwas, was über dieses Wissen hinausgeht.
  3. Die Kunst besteht darin, nur so viel Wissen zu verschenken, dass Ihre Kunden zwar Appetit bekommen, aber nicht davon satt werden.

Strategische Kommunikation

Es ist eine Mär, dass massenhaft Auftraggeber oder Konsumenten googelnd auf Dienstleistersuche sind. Darum stellen es sich viele Unternehmer zu einfach vor, im Netz gefunden und positiv wahrgenommen zu werden. Bevor Sie Inhalte ins Netz stellen, von denen Sie sich eine Kundenflut erhoffen, definieren Sie in Ihrer...


Mehr zum Thema

Von der gleichen Autorin

Lotsen in der Informationsflut
6

Ähnliche Zusammenfassungen

Inbound-Marketing
7
Analysiere das Web!
8
Content-Marketing: So finden die besten Kunden zu Ihnen
7
Apps effektiv managen und vermarkten
9
Podcasting
8
Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben