Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Quantitative Verrechnungspreise

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Quantitative Verrechnungspreise

Wertschöpfung im Unternehmen verstehen, Verrechnungspreise aktiv gestalten und benchmarken

Wiley-VCH,

15 Minuten Lesezeit
10 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Unternehmen wollen Steuern sparen, Staaten wollen Steuern einnehmen. Konzerninterne Verrechnungspreise sind ein Minenfeld.


Bewertung der Redaktion

9

Rezension

Dieses Buch demonstriert, wie innovativ ein eher trockenes Wirtschaftsthema aufbereitet werden kann. Leichtfüßig, fast im Stil eines Comics, erläutern Christian Schwarz und Stefan Stein detailliert alle Facetten des Themas Verrechnungspreise. Es ist ein Genuss, wie sich diese sperrige Thematik für den Leser in leicht erfassbaren Schaubildern, auf den Punkt kommenden Texten und anschaulichen Praxisbeispielen sofort in all ihren Implikationen erschließt. Entscheidungsträgern, Controllern und allen Mitarbeitern der Steuerabteilungen empfiehlt getAbstract dieses Buch daher als Pflichtlektüre.

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Verrechnungspreise

Selbst vielen Finanzexperten ist es wahrscheinlich nicht bewusst: In der globalen Wirtschaft machen unternehmensinterne Transaktionen bis zu 40 Prozent des gesamten Handelsvolumens aus. Betrachtet man nur die Industriestaaten, summiert sich der Anteil des Handels zwischen Landesgesellschaften multinationaler Unternehmensgruppen sogar auf bis zu 70 Prozent. Das bedeutet nichts anderes, als dass ein großer Anteil der weltweiten Wirtschaftstransaktionen nicht den Prozessen der Marktwirtschaft unterliegt, sondern intern abgewickelt wird. Um diese Geschäfte angemessen in ihren Büchern zu dokumentieren, müssen die Unternehmen daher Verrechnungspreise definieren. Diese preisliche Bewertung sowie die Zuordnung der Handelsvolumina zu den eigenen Landesgesellschaften erfolgt dabei immer unter der Maßgabe, so wenig Steuern wie möglich zu zahlen. Was jedoch für den einzelnen Konzern ein Vorteil sein kann, bedeutet für einen Staat möglicherweise einen Verlust an Steueraufkommen, das ihm zusteht.

Verrechnungspreise sind damit für den globalen Handel von enormer Bedeutung. Die G20- und OECD-Staaten haben dieser Tatsache mit ihrer BEPS-Initiative...

Über die Autoren

Christian Schwarz ist Professor für empirische Wirtschaftsforschung und Entwicklung von Geschäftsmodellen an der Hochschule Düsseldorf. Der Volkswirt und Experte für Verrechnungspreise ist außerdem Partner bei der Quantum Steuerberatungsgesellschaft. Stefan Stein ist ebenfalls Partner bei Quantum. Darüber hinaus arbeitet der Steuerberater und Fachberater für internationales Steuerrecht bei der Stein & Partner.


Kommentar abgeben