Zusammenfassung von Rating

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Rating Buchzusammenfassung

Bewertung der Redaktion

9

Qualitäten

  • Innovativ
  • Umsetzbar

Rezension

Wenn künftig die Kreditkonditionen für Betriebe immer stärker von deren Bonität abhängen, werden Unternehmensbewertungen oder Ratings auch für den Mittelstand von grösserem Interesse sein. Da vielen deutschen Unternehmern jedoch noch nicht bekannt ist, welche Folgen die anstehenden Neuerungen bei den Eigenkapitalregeln der Kreditinstitute ("Basel II") tatsächlich haben werden, wollen die Autoren mit diesem Buch einen Einstieg in das Thema bieten. Sehr praxisnah schildern sie die Vorgänge und Hintergründe rund um das Rating und lassen in einer Umfrage auch die bekanntesten Ratingagenturen Deutschlands zu Wort kommen. Das Buch richtet sich an Praktiker, v. a. an mittelständische Unternehmer. Daher empfiehlt getAbstract.com dieses Buch insbesondere Führungskräften im Mittelstand, die sich mit den neuen Herausforderungen auseinander setzen wollen.

Über die Autoren

Dr. Bernd Rödl ist Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwalt. Er beschäftigt sich mit Unternehmensbewertungen, strategischer Unternehmenssicherung sowie der Umstrukturierung von Betrieben, ist Mitglied zahlreicher Aufsichtsräte und Autor verschiedener Fachpublikationen. Martin Wambach ist Dipl.-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Umweltgutachter. Er hat sich auf Methoden entscheidungsorientierter Betriebswirtschaft spezialisiert, auf die Unternehmensberichterstattung sowie Benchmark-Projekte und ist Autor verschiedener Fachveröffentlichungen.

Zusammenfassung

Der neue Baseler Eigenkapitalakkord - Basel II

Für die seit 1988 bestehende Eigenkapitalverordnung Basel I verfasste der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht - ein Gremium von Zentralbanken und Bankenaufsichten wichtiger Industrienationen - im Januar 2001 ein Revisionspapier, das ab 2005 gelten soll. In diesem neuen Baseler Akkord (Basel II) wurden die Methoden zur Beurteilung von Kreditrisiken verbessert. Eines der Grundprinzipien der neuen Eigenkapitalverordnung lautet: Von den Banken sind Mindestkapitalanforderungen zu erfüllen, d. h. die Kreditinstitute müssen dem Darlehensrisiko entsprechend Eigenkapital halten. Unternehmen mit schlechter Bonität zahlen für ihre Kredite einen Risikozuschlag in Form höherer Zinsen. Für Unternehmen, die ihre Kredite voraussichtlich problemlos zurückzahlen werden, sind die Zinsen niedriger. Die Bewertung der Betriebe erfolgt entweder mittels eines externen Ratings durch eine Agentur oder als internes Rating durch die Bank selbst. Dabei sind die folgenden Aspekte zu berücksichtigen:

  • Die Kapitalstruktur sowie die Fähigkeit des Unternehmens, Kredite zurückzuzahlen.
  • Die Art der Einnahmen sowie der Einfluss von Nachfragerückgängen...

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Exchange Traded Funds
7
Going Public
8
Die Nullzinsfalle
7
Bilanzskandale
8
Chefsache Cybersicherheit
9
Digitalisierung und Unternehmensbewertung
7
Prio 1 – Die Bedürfnispyramide deines Unternehmens
8
Flexible Produktion durch Digitalisierung
6

Verwandte Kanäle