Zusammenfassung von Risikomanagement in Versicherungsunternehmen

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Risikomanagement in Versicherungsunternehmen Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Umfassend
  • Überblick
  • Für Experten

Rezension

Ein Wald ist: ein Blatt, noch ein Blatt, und noch ein Blatt … Wer so anfängt, hat einen langen Weg vor sich bis zu den ersten Zweigen, Ästen, Bäumen gar. In Risikomanagement in Versicherungsunternehmen finden die Autoren Frank Romeike und Matthias Müller-Reichart kein Blatt, das sie nicht getreulich abheften. Wer sich eine Schritt-für-Schritt-Einführung in das komplexe Thema erhofft und darüber hinaus gar konkrete Hilfestellungen und praxisnahe Erklärungen, wird sich in diesem Blätterwald erst hoffnungslos verirren und dann vermutlich irgendwann resigniert aufgeben. Für Risikospezialisten aber, die sich die Bewertung der Brauchbarkeit und den selbstständigen Transfer der Theorie in die Unternehmenspraxis zutrauen, entsteht ein umfassendes Grundlagenwerk, welches das Zeug zum Waldlehrpfad hat. Leider sind - je nach Autor des betreffenden Teils - die im Buch enthaltenen Kapitel von sehr unterschiedlicher Klarheit und Qualität. Alles in allem empfiehlt getAbstract das Buch in erster Linie versierten Risikomanagern der Versicherungsbranche als vertiefende Lektüre.

Über die Autoren

Frank Romeike ist Unternehmensberater und Gründer des Internetportals RiskNET, das sich speziell mit Risikomanagement beschäftigt, und gibt das Fachmagazin RiskNews heraus. Er hat bereits die Bücher Allein auf stürmischer See (mit Roland Erben) und Balanced Scorecard in Versicherungen verfasst. Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart lehrt Risikomanagement an der Fachhochschule Wiesbaden. Er ist Mitglied eines Expertengremiums der EU-Kommission und Inhaber eines Einzelhandelsunternehmens.

 

Zusammenfassung

Die Assekuranz in Turbulenzen

Die Europäische Union plant einen einheitlichen Versicherungsmarkt. Jedes zugelassene Unternehmen kann EU-weit aktiv werden. Als würde das nicht ausreichen, um die Branche aufzuscheuchen, haben nicht zuletzt die Ereignisse vom 11. September 2001 gezeigt, dass der Komplexitätsgrad der Prämienkalkulation kaum zu überschätzen ist. Zudem haben auch und gerade die Versicherungen unter der Börsenbaisse gelitten. Marktturbulenzen machen vor der Assekuranz nicht halt. Die primären Ziele eines Risikomanagements bestehen darin:

  • den Unternehmenswert dauerhaft zu erhöhen,
  • das Erreichen der finanziellen und leistungsbezogenen Ziele des Unternehmens zu sichern,
  • den künftigen Erfolg des Unternehmens zu gewährleisten und
  • die Risikokosten zu optimieren.

Operationelle und strategische Risiken

Wenn es um die Strategie eines Unternehmens und ihre Umsetzung geht, lassen sich eine Vielzahl von Fehlern begehen. Häufen sie sich, wird das bedrohlich für das Überleben des Unternehmens. Die strategischen Risiken zu quantifizieren, ist aufgrund ihrer Komplexität besonders schwierig. Bei den operationellen Risiken geht...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Von Szenarioanalyse bis Wargaming
7
Die Bankenkrise
6
Risikomanagement in der Unternehmensführung
7
Allein auf stürmischer See
6
Balanced Scorecard in Versicherungen
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Praxishandbuch Innovationscontrolling
8
Alt, arm und abgezockt
7
Strategische Unternehmensführung mit Advanced Analytics
6
Projektmanagement im Automotive-Bereich
7
Krisenfeste Schweizer Banken?
7
Systemische Post-Merger-Integration
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben