Zusammenfassung von Selbstbild

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Selbstbild Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Dass unsere Gedanken und Einstellungen der Schlüssel zu unserem Verhalten sind, ist nicht neu. Die Psychologieprofessorin Carol Dweck arbeitet in ihrem Buch zwei mentale Grundeinstellungen heraus, die sie das statische und das dynamische Selbstbild nennt. Sie belegt überzeugend, dass diese beiden Grundeinstellungen einen enormen Einfluss auf unser Leben, auf Erfolg oder Versagen, ausüben. Zur Veranschaulichung greift die Autorin auf eindeutige Beispiele zurück – auch wenn die beiden Grundeinstellungen in der Realität natürlich nicht immer in reiner Form vorkommen. Systematische Erläuterungen liegen verstreut zwischen den zahlreichen, ja fast zu zahlreichen Geschichten und Anekdoten, die das statische und das dynamische Bild von sich und der Welt in Partnerschaft, Erziehung, Ausbildung, Sport oder Beruf veranschaulichen. getAbstract legt das Buch allen ans Herz, die sich ihrer Potenziale und Wahlmöglichkeiten bewusst werden wollen: um gezielt an sich selbst zu arbeiten und über sich hinauszuwachsen.

Über die Autorin

Carol Dweck promovierte 1972 an der Universität Yale in Psychologie. Als Professorin für Psychologie lehrte sie an den Universitäten Harvard, Illinois und Columbia. Seit 2004 doziert und forscht sie an der Universität Stanford. Sie ist Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und gilt als eine der weltweit führenden Forscherinnen auf dem Gebiet der Motivations- und Entwicklungspsychologie.

 

Zusammenfassung

Die beiden Grundeinstellungen

Der Mensch wird durch seine Gene und Anlagen geprägt – und durch das, was seine Mitwelt und er selbst daraus machen. Doch kommen Wissenschaftler immer häufiger zum Schluss, dass wir die Entwicklungsmöglichkeiten dieser Anlagen unterschätzen. Es gilt heute als erwiesen, dass die eigene innere Einstellung – ob Sie eher an eine Unveränderlichkeit Ihrer Eigenschaften und Talente oder im Gegenteil an die Entfaltungsmöglichkeit Ihrer Potenziale glauben – unsere Lebenserfahrungen deutlich beeinflusst. Es gibt zwei Grundeinstellungen oder Selbstbilder:

  1. Wenn Sie meinen, dass der Mensch weitgehend von Geburt an durch seine Anlagen bestimmt ist, tendieren Sie zu einem statischen Selbstbild.
  2. Wenn Sie dagegen an das Wachstumspotenzial im Menschen glauben, haben Sie ein dynamisches Selbstbild.

Diese Grundeinstellungen wirken wie eine Brille, durch die Sie die Welt betrachten und interpretieren. Menschen mit einem statischen Weltbild gehen mit neuen Eindrücken und Informationen rigide und eindeutig um. Sie stempeln sie als positiv oder negativ ab und legen sie in die entsprechenden Schubladen. Menschen...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Hört auf zu coachen!
7
Das agile Mindset
7
Denk klar
8
Scrum kompakt für Dummies
9
Teamkultur entwickeln
6
Das Risiko und sein Preis
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    M. H. vor 4 Jahren
    Hmm, statisch Denkende sind nicht in ihrer Beharlichkeit zu unterschätzen, ihre Glaubenssätze, ihren Status, ihr Ansehen und ihren Besitzstand zu wahren.
    Wenn man als dynamisch Denkender gegen ein solches Bollwerk, dem schließlich die Mehrheit der Menschen angehört, mit viel Geduld, Kreativität und dynamischem Vorleben begegnet, scheitert man häufiger, als man es schafft, ein wenig flexiblere Denkweisen zu etablieren.
    Hier habe ich den Eindruck, dass Buch "bedient" eher die Dynamiker und verharmlost die Mühe und Geduld, die für eine Dynamisierung von Denkweisen aufgebracht werden müssen.
    Darum meine ich:
    Verschenkt das Buch an Betonköpfe! Es ist Klasse!