Zusammenfassung von Smarte neue Welt

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Smarte neue Welt Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Evgeny Morozov, der junge Shootingstar am Publizistenhimmel, ist bekannt für seine gnadenlose Technologiekritik. Ganz seiner persönlichen Art entsprechend hat er auch in diesem Buch an einigen Stellen über die Stränge geschlagen, wenn er die digitale Zukunft beschreibt. Doch dass die Großen im Silicon Valley mehr wissen, mehr wollen und vor allem unser Leben bereits maßgeblicher beeinflussen, als uns lieb sein kann, davor kann heute niemand mehr die Augen verschließen. So leicht verständlich die Beispiele im Buch sind, so erschreckend deutlich machen sie, wohin der naive Glaube, dass das Internet per se ausschließlich gute Innovationen bringt, führt. Zugegeben: Während an einigen Stellen weniger Zitate und Beispiele sinnvoll gewesen wären, hätten an anderen mehr Punkte und damit kürzere Sätze das Lesen einfacher gemacht. getAbstract empfiehlt das Mammutwerk trotzdem allen, die auch in einer digitalisierten Welt noch mündige Menschen bleiben möchten.

Über den Autor

Evgeny Morozov publiziert in der New York Times, im Guardian, der Zeit, der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bekannt wurde der gebürtige Weißrusse durch das Buch The Net Delusion, in dem er bereits auf die sozialen und politischen Auswirkungen von Technik und speziell die Digitalisierung eingeht.

 

Zusammenfassung

Die digitalisierten Weltverbesserer

Ziel von Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist es, „die Welt offener und vernetzter zu machen“. Und Eric Schmidt, CEO bei Google, sagt: „Technik dreht sich nicht mehr um Hardware oder Software. Sondern darum, die gewaltigen Datenmengen zu sammeln und auszuwerten, um die Welt zu verbessern.“ Die Silicon-Valley-Chefs sind davon überzeugt, dass ihre Technologien und Algorithmen das Leben effizienter und besser machen. Dabei präsentieren sie aber auch Lösungen für Probleme, die gar keine sind – oder eben gerade wegen ihres Ungelöstseins für das notwendige Gleichgewicht in der Welt sorgen. Effizienz, Transparenz, Gewissheit und Perfektion sind nur erstrebenswert, solange parallel dazu auch der unvollkommene, diffuse Alltag Bestand hat. Sonst entsteht bald eine kontrollierte Gesellschaft mit fremdbestimmten Menschen, die jegliches Wissen um Dualität verloren haben. Verantwortlich für diese ungehemmte Technikbegeisterung sind zwei Ideologien:

  1. Solutionismus: Der Glaube, dass es für jedes Problem eine technische Lösung gibt; der Algorithmus als Allheilmittel. Dabei wird nicht hinterfragt, ob es sich eigentlich wirklich um ein ...

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Das Ende der Demokratie
9
Zukunftsblind
9
Zukunftsmedizin
9
Szenarien einer digitalen Welt – heute und morgen
8
Technology vs. Humanity
8
Die digitale HR-Organisation
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    Phil Schneider vor 5 Jahren
    Ich finde das Buch langweilig.