Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Soziale Roboter

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Soziale Roboter

Technikwissenschaftliche, wirtschaftswissenschaftliche, philosophische, psychologische und soziologische Grundlagen

Springer Gabler,

15 Minuten Lesezeit
14 Stunden gespart
10 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Raus aus der Fabrik und rein ins Leben: Die sozialen Roboter kommen.


Bewertung der Redaktion

8

Qualitäten

  • Analytisch
  • Wissenschaftsbasiert
  • Praktische Beispiele

Rezension

Menschenähnliche Roboter tauchen bislang hauptsächlich in Science-Fiction-Filmen auf. Das wird sich ändern, sagen Herausgeber Oliver Bendel und seine Co-Autoren. Zwar scheitern Pilotprojekte noch oft vor oder kurz nach dem Markteintritt, doch dank künstlicher Intelligenz sind Fortschritte in Reichweite. Der Sammelband bietet einen sehr detaillierten Überblick zur neuen Generation der Roboter mit sozialen Umgangsformen. Technische, ökonomische, rechtliche, ethische und psychologische Aspekte werden gleichermaßen ausgeleuchtet.

Zusammenfassung

Soziale Roboter sind auf den Umgang mit Lebewesen ausgelegt.

Roboter werden seit den 1950er-Jahren zu speziellen Zwecken in der Industrie, im Militär, in der Raumfahrt und längst auch in Operationssälen eingesetzt. Nun gesellen sich soziale Roboter hinzu. Diese sind schwieriger zu entwickeln als Industrieroboter, da sie mit Menschen interagieren und komplexe Situationen meistern müssen. Sie sollen in Beziehung zu ihnen treten – sprachlich und körperlich. Dafür werden sie menschen- oder tierähnlich gestaltet und sensomotorisch für den Umgang mit Lebewesen ausgestattet und trainiert. Die Erscheinungsformen reichen vom Chatbot über Lehr- oder Lernroboter mit eingeschränkten sozialen Fähigkeiten bis zum technisch anspruchsvollen sozialen Allrounder und Alltagsbegleiter. Die höchste Kategorie ist der „Friend“, ein Roboter mit empathischen Fähigkeiten bis hin zur Intimität. Die nächste Stufe ist dann der Android, der künstliche Mensch.

Der Markt steckt noch in den Kinderschuhen, soll bald aber stark wachsen.

Der Markt ist noch überschaubar, seine wirtschaftliche Bedeutung gering. Es gibt viele Pilotprojekte, die schon bald scheitern. Selbst der als bislang bester...

Über den Autor

Herausgeber Oliver Bendel ist Dozent für Wirtschaftsinformatik, Informations- und Maschinenethik an der Fachhochschule Nordwestschweiz und Co-Autor des Fachbuchs E-Learning im Unternehmen.


Kommentar abgeben