Zusammenfassung von Allianzen führen mit der Balanced Scorecard

HBM,

Zum Artikel

Allianzen führen mit der Balanced Scorecard Zusammenfassung
50 Prozent aller Joint Ventures gehen schief – wie schafft man es, zur anderen Hälfte zu gehören?

Bewertung

5 Gesamtbewertung

6 Umsetzbarkeit

4 Innovationsgrad

6 Stil

Rezension

Die Erfinder der Balanced Scorecard, Robert S. Kaplan und David P. Norton, sowie ihr Koautor Bjarne Rugelsjoen sind überzeugt: Jedes zweite Joint Venture geht schief, weil der Fokus nicht auf der Strategie, sondern auf operativen Themen liegt. Am Beispiel der Pharmafirma Solvay und ihres Partners Quintiles zeigen sie, wie sich Allianzen mithilfe einer Strategy-Map steuern lassen – und wie sich damit die Chancen erhöhen, zu den 50 Prozent der erfolgreichen Joint Ventures zu gehören. getAbstract empfiehlt diesen Artikel allen Strategieexperten und Allianzmanagern.

Das lernen Sie

  • wie die Unternehmen Solvay und Quintiles eine gemeinsame Balanced Scorecard erarbeiteten
  • mit welchen Gremien sie ihre Allianz steuern
 

Zusammenfassung

Jedes zweite Joint Venture erwirtschaftet eine Rendite, die tiefer ist als die Kapitalkosten. Die Allianzen scheitern, weil der Fokus nicht auf der Strategie, sondern auf operativen Leistungskennzahlen liegt. Das Pharmaunternehmen Solvay schlug mit seinem Forschungsdienstleister Quintiles, mit dem es...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Artikels in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autoren

Robert S. Kaplan und David P. Norton gelten als die Erfinder der Balanced Scorecard. Bjarne Rugelsjoen ist Unternehmensberater bei Goal Focus.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien