Zusammenfassung von Outsourcing in Deutschland

Rahmenbedingungen, Konzepte und Best Practices

Schäffer-Poeschel, Mehr

Buch kaufen

Outsourcing in Deutschland Buchzusammenfassung
Outsourcing gilt als Arbeitsplatzkiller. Aber man kann es auch anders sehen: als Knüpfen strategischer Netzwerke zwischen Unternehmen.

Bewertung

6 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

6 Innovationsgrad

5 Stil

Rezension

Das Thema Outsourcing spielt in der öffentlichen Debatte eine zwiespältige Rolle. Nicht alle, die sich dazu äußern, wissen wirklich, wovon sie reden. Den Eindruck hat man bei den Autoren dieses Buches wahrhaftig nicht. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln lassen die Herausgeber Bullinger und Klebert Wissenschaftler, Praktiker und Journalisten zu Wort kommen, darunter bekannte Namen wie Chinaexperte Frank Sieren oder Multitalent Lothar Späth. Schnell wird klar, dass weltweit agierende Unternehmen gar nicht mehr ohne den vermeintlichen „Jobkiller“ Outsourcing auskommen – und dass sie gerade dadurch fast unbemerkt zu strategischen Netzwerkern geworden sind, lange bevor Networking in Mode kam. Die Beiträge des Buches unterscheiden sich naturgemäß in Stil, Spannung und sachlicher Tiefe. Es ist auch beileibe nicht alles neu, was hier geschrieben steht, und bisweilen drängt sich die Selbstdarstellung der Unternehmen etwas zu sehr in den Vordergrund. Doch wenn Praktiker zu Wort kommen, lässt sich das kaum vermeiden. Wer wissen möchte, welche Rolle Outsourcing heute in der deutschen Wirtschaft spielt und wohin die Reise zukünftig geht, dem legt getAbstract diesen Sammelband ans Herz.

Das lernen Sie

  • warum Outsourcing dem Wirtschaftsstandort Deutschland mehr nützt als schadet
  • warum es in erster Linie als das Knüpfen strategischer Allianzen verstanden werden muss
  • welche Outsourcing-Erfahrungen einige namhafte Unternehmen gemacht haben
 

Zusammenfassung

Industriestandort Deutschland
Allen Unkenrufen zum Trotz – Deutschlands Industrie steht besser da, als der allgemeine Eindruck in der Öffentlichkeit glauben lässt. Das schlechte Image des Industriestandorts Deutschland hängt u. a. damit zusammen, dass die Statistiken das Bild einer Deindustrialisierung...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autoren

Hans-Jörg Bullinger war Professor für Arbeitswissenschaft und Organisation in Hagen und Stuttgart und ist seit 2002 Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Für seine Verdienste um den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft hat er zahlreiche Ehrungen erhalten. Er ist auch Mitautor des Buches Business-Communities. Stefan Klebert ist Vorstandsmitglied der ThyssenKrupp Services AG und dort für den Geschäftsbereich Industrial Services zuständig.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien