Zusammenfassung von Strategien zur psychischen Gesundheit, die funktionieren – und die versagen

Suchen Sie das Video?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Strategien zur psychischen Gesundheit, die funktionieren – und die versagen Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar
  • Inspirierend

Rezension

Eine Krise wie die Coronapandemie verursacht nicht nur körperliche Schäden: Sie zieht auch eine seelische Krise nach sich. Die Menschen benötigen deshalb etwas, das ihnen schnell dabei hilft, ihr emotionales Wohlbefinden zu wahren – schließlich können sie jetzt keine wochenlange Yoga-Ausbildung machen. In ihrer Webkonferenz diskutieren Alan Watkins und Katie Ledger, wie Sie sich mit einfachen Atemübungen die Kontrolle über Ihre Emotionen zurückholen. Besonders gut: die Balance aus theoretischem Überbau und ganz praktischen Tipps.

Über die Redner

Alan Watkins ist Arzt und Neurowissenschaftler sowie CEO und Gründer des Beratungsunternehmens Complete Coherence. In demselben Unternehmen coacht Katie Ledger Führungskräfte und Redner.

 

Zusammenfassung

Um Ihr emotionales Wohlbefinden zu steigern, ist es effizienter, mit Ihren Emotionen zu arbeiten statt mit Denk- oder Verhaltensstrategien. 

Eine Krise wie die Coronapandemie schürt in vielen Menschen Ängste. Deshalb ist oft davon die Rede, dass das Virus nicht nur die körperliche, sondern auch die seelische oder psychische Gesundheit von Menschen angreift. Allerdings führt das Wort „psychische Gesundheit“ ein wenig in die Irre. Normalerweise verbindet man damit Personen, die etwa an Schizophrenie leiden, also an behandlungswürdigen Krankheiten, die daraus resultieren, dass kognitive Prozesse nicht richtig funktionieren. Allerdings haben Menschen, die Ängste empfinden oder depressiv sind, meist keine kognitiven Probleme: Es fällt ihnen lediglich schwer, ihre Emotionen richtig zu regulieren. Also liegt das Problem auch weniger in der Gesundheit, sondern vielmehr in der Entwicklung des betroffenen Menschen. Der Begriff „emotionales Wohlbefinden“ ist deshalb treffender.

Menschen passen meist ihr Verhalten an, um ihre Ziele zu erreichen. Doch das Verhalten selbst wird von etwas viel Grundlegenderem beeinflusst: dem Denken und den...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Esther Perel über persönliche Beziehungen und Dynamik am Arbeitsplatz
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben