Zusammenfassung von Teamarbeit, Teampsychologie, Teamentwicklung

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Teamarbeit, Teampsychologie, Teamentwicklung Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Der Hype um Teams ist seit Jahren ungebrochen. Immer flachere Hierarchien in Unternehmen führen dazu, dass Teams als Heilsbringer für die unterschiedlichsten Aufgaben und Funktionen eingesetzt werden, frei nach der Formel, gemäß der ein Team mehr ist als die Summe seiner Mitglieder. Synergieeffekte werden als selbstverständlich vorausgesetzt, ob sie aber wirklich zustande kommen, wird kaum je überprüft. Diese fast schon dogmatische Haltung vieler Führungskräfte stellt Autor Florian Becker in seinem Buch Teamarbeit, Teampsychologie, Teamentwicklung infrage. Aufgrund von Erfahrungen, die er im Gespräch mit Führungskräften in MBA-Programmen und aus Beratungsmandaten gewonnen hat, erläutert er, worauf gute Teamleistung wirklich basiert und was Führungskräfte tun müssen, um die Produktivität ihrer Teams zu steigern. Die ist nämlich, im Gegensatz zur gängigen Meinung, durchaus kein Selbstläufer. Becker hat einen schnörkellosen, kompakten Ratgeber hingelegt, der sich aufs Wesentliche konzentriert. getAbstract empfiehlt das Buch allen Führungskräften.

Über den Autor

Florian Becker ist spezialisiert auf Wirtschaftspsychologie und lehrt an der Hochschule Rosenheim.

 

Zusammenfassung

Was zeichnet Teams grundsätzlich aus?

Als Führungskraft sollten Sie die zentralen Merkmale von Teams kennen. Nur so können Sie Ihr Team dabei unterstützen, leistungsfähig zu werden und zu bleiben. Grundsätzlich ist ein Team eine Gruppe von Individuen, denen eine gemeinsame Aufgabe übertragen wird. Damit diese gelöst werden kann, müssen die einzelnen Mitglieder interagieren und bestimmte Funktionen oder Rollen untereinander aufteilen. Gleichzeitig entwickeln sich innerhalb von Teams gewisse Normen, die das Verhalten der Mitglieder prägen. Allmählich entsteht so eine Gruppendynamik, die identitätsbildend wirkt und die ein Team von seiner Umwelt abgrenzt.

Je nachdem, wie stark diese Merkmale ausgeprägt sind, können Sie ein Team kategorisieren und bewerten: Wurde für eine bestimmte Aufgabe auch die richtige Anzahl von Personen mit den passenden Eigenschaften ausgewählt? Prüfen Sie ebenfalls, ob eine klare Rollenverteilung mit entsprechenden Verantwortlichkeiten besteht und ob die Kommunikation zwischen den Mitgliedern funktioniert. Überlegen Sie, wie Sie die Identität der Gruppe fördern können, um so deren Zusammenarbeit zu stärken – aber dennoch die Außengrenzen durchlässig...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Führung und Zusammenarbeit in verteilten Teams
7
Angewandte Psychologie für das Projektmanagement
6
Powerteams ohne Grenzen
8
ManagemANT
7
Die 5 Dysfunktionen eines Teams
8
Teamkultur entwickeln
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben