Zusammenfassung von The Big Short

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

The Big Short Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

9

Qualitäten

  • Hintergrund
  • Unterhaltsam

Rezension

Ein einäugiger Neurochirurg, ein Harvard-Absolvent ohne Manieren und ein dubioser Investmentbanker sehen den Zusammenbruch des Marktes für minderwertige Hypotheken voraus – und verdienten mit einem „big short“, einem großen Shortselling, Milliarden. Michael Lewis verurteilt sie nicht, er erzählt ihre Geschichten und den Ausbruch der Finanzkrise aus ihrer Perspektive. Erfrischende Charakterstudien nehmen dabei ebenso viel Platz ein wie anschauliche Erläuterungen der Finanzprodukte, die manche reich und andere arm gemacht haben. Lewis analysiert Begegnungen, Fehlurteile und Investmententscheidungen, deren Zusammenwirken letztlich zur Finanzkrise 2008 führte.

Über den Autor

Michael Lewis, der für die New York Times und Vanity Fair schreibt, sorgte bereits 1989 mit seinem Buch Liar’s Poker für Aufruhr im Investmentbanking. Darin deckte er die Machenschaften im Anleihengeschäft seines ehemaligen Arbeitgebers Salomon Brothers auf. Lewis studierte an der Princeton University und der London School of Economics.

 

Zusammenfassung

In den 1990er-Jahren geriet der Markt für minderwertige Hypotheken (Subprime) zum ersten Mal in die Krise.

Steve Eisman hasste seinen Job als Anwalt. Seine Eltern, beide Makler beim Wall-Street-Unternehmen Oppenheimer, verschafften dem damals schon 31 Jahre alten Harvard-Absolventen ebendort einen neuen Job. Er sollte Aktien analysieren. Einige spektakuläre Konkurse sagte er richtig voraus, doch mangelte es ihm an sozialer Kompetenz: So bezeichnete er den Jahresabschluss einer japanischen Firma gegenüber deren Präsidenten als Toilettenpapier und bezichtigte Vortragende öffentlich der Inkompetenz. Eisman wurde darauf angesetzt, jene Unternehmen zu durchleuchten, die Hypothekenkredite vergaben. Das Geschäft mit den Schulden der Amerikaner sahen die Investmentbanken seit den 80er Jahren als vielversprechendes neues Betätigungsfeld. Man emittierte Anleihen, deren Geldströme von der Rückzahlung eines Bündels an Hypotheken abhängig waren. Pech hatten die Anleger aber nicht dann, wenn verspätet gezahlt wurde; sie fürchteten sich vielmehr vor einer frühzeitigen Tilgung der Schulden – schließlich zahlen Eigenheimbesitzer dann am schnellsten, wenn die Zinsen niedrig und eine Refinanzierung...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Outside Insight
7
Die Nullzinsfalle
7
Bad Bank
7
Deutsche Bank intern
7
Krisenfeste Schweizer Banken?
7
Achtung Anlegerfallen!
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben