Zusammenfassung von Timaios

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Timaios Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Rang


Rezension

Platons Kosmologie

Die Entstehung und Beschaffenheit der Welt, das Wesen des Kosmos, der Aufbau und die Funktion der menschlichen Seele und des Körpers – der Erklärungsanspruch des Timaios ist so immens wie seine Wirkung. Generationen von Philosophen, Theologen, Naturwissenschaftlern und Philologen haben sich daran abgearbeitet, sich darüber zerstritten und sich dafür begeistert. Warum, das ist auch heute noch erkennbar. Die Vorstellung von unserer Welt als der bestmöglichen aller Welten, die Idee des Menschen als Mikrokosmos, die Macht der Vernunft, der Glaube an einen gütigen Schöpfer, der Trost der Wiedergeburt und die Verheißung des glücklichen Lebens: All das hat Menschen schon immer philosophisch, religiös und spirituell berührt. Dass selbst einige abstrus wirkende naturwissenschaftliche Einlassungen von der modernen Physik auf der Suche nach der Weltformel wiederentdeckt wurden, zeigt die Zeitlosigkeit des Textes. So schwierig er auch ist, der Timaios liest sich auch heute noch mit Gewinn.

Über den Autor

Platon gilt als einer der größten philosophischen Denker aller Zeiten. Zusammen mit seinem Lehrer Sokrates und seinem Schüler Aristoteles bildet er das Dreigestirn am Morgenhimmel der westlichen Philosophie. Platon wird 427 v. Chr. in Athen geboren, als Sohn des Ariston, eines Nachfahren des letzten Königs von Athen. Da Platon aus aristokratischen Kreisen stammt, scheint sein Lebensweg vorgezeichnet. Doch die Politik verliert für ihn schnell an Reiz, als er sieht, wie seine beiden Onkel Charmides und Kritias als zwei der 30 Tyrannen in Athen herrschen. Diese Oligarchie war den Athenern im Jahr 404 v. Chr. von den im Peloponnesischen Krieg siegreichen Spartanern aufgezwungen worden. Platon betrachtet die Politik von nun an mit einem gewissen Abscheu, sie lässt ihn aber nie ganz los. Er wird ein Schüler des Sokrates, dessen ungerechte Hinrichtung im Jahr 399 v. Chr. ihn stark prägen wird. Fortan tritt Sokrates als Hauptdarsteller seiner philosophischen Schriften auf: 13 Briefe und 41 philosophische Dialoge sind überliefert. Nach der Verurteilung des Sokrates flüchtet Platon zu Euklid nach Megara (30 Kilometer westlich von Athen). Er reist weiter in die griechischen Kolonien von Kyrene (im heutigen Libyen), nach Ägypten und Italien. 387 v. Chr. kehrt er nach Athen zurück und gründet hier eine Schule: die Akademie. Deren Studienplan umfasst die Wissensgebiete Astronomie, Biologie, Mathematik, politische Theorie und Philosophie. Ihr berühmtester Schüler wird Aristoteles. 367 v. Chr. ergibt sich für Platon die einmalige Möglichkeit, sein in seinem Hauptwerk Der Staat entworfenes Politikideal in die Praxis umzusetzen: Als politischer Berater wird er an den Hof von Dionysios II., dem Herrscher von Syrakus, gerufen. Seine Hoffnungen, diesen in der Kunst des Regierens zu unterweisen, zerschlagen sich jedoch. Platon stirbt um 347 v. Chr. in Athen.

 

Zusammenfassung

Wiederholung und Ausblick

Sokrates, Timaios, Hermokrates und Kritias treffen sich. Tags zuvor hat Sokrates den anderen seine Vorstellung vom idealen Staat dargelegt. Heute wollen sie über ein anderes Thema sprechen, doch zunächst fasst Sokrates seine gestrigen Ausführungen noch einmal zusammen. Zwei Gruppen müsse man in jenem Idealstaat unterscheiden: Bauern und andere Erwerbstätige auf der einen und deren Beschützer und Wächter auf der anderen Seite. Frauen sollen die gleiche Erziehung genießen wie Männer; Kinder sollen in der Gemeinschaft, nicht in der Familie erzogen werden; die Begabten sollen von den weniger Begabten getrennt werden; Männer und Frauen sollen einander unter Berücksichtigung ihrer geistigen und körperlichen Fähigkeiten zugelost werden. Timaios bestätigt all dies. Sokrates will nun seinerseits zuhören und wünscht, seine Vorstellungen vom idealen Staat „in Bewegung“ zu sehen. Kritias ergreift daraufhin das Wort und erzählt eine Geschichte, die er von seinem Großvater gehört hat.

Der weise Solon habe einst in Ägypten von einem alten Priester erfahren, dass Athen schon weit älter sei, als die Griechen glaubten. Die Stadt ...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Theätet
Phaidros
Parmenides
Sophistes
Kratylos
Gorgias
Apologie des Sokrates
Protagoras
Phaidon
Symposion
Der Staat

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben