Zusammenfassung von Redefreiheit

Prinzipien für eine vernetzte Welt

Hanser, Mehr

Buch kaufen

Redefreiheit Buchzusammenfassung
Kein Luxus, sondern lebensnotwendig: Warum wir die Redefreiheit retten müssen.

Bewertung

9 Gesamtbewertung

10 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Die Redefreiheit, eine der wichtigsten Errungenschaften des Liberalismus, ist weltweit in Gefahr: In China, der Türkei oder Ägypten werden Kritiker weggesperrt oder ermordet, in Polen und Ungarn verlieren Tausende Journalisten und Staatsbeamte ihre Jobs, und der 2016 gewählte amerikanische Präsident Donald Trump hat schon damit gedroht, ihm übel gesinnte und angeblich lügende Medien zu verklagen. Der britische Historiker Timothy Garton Ash hat jahrelang hinter dem Eisernen Vorhang gelebt und geforscht. Er erlebte, wie eine Dissidentin dort ein Stück beschriebenes Papier verschluckte und im wahrsten Sinne ihre Worte aß. „Redefreiheit ist das Leben“, sagte Salman Rushdie, und Garton Ash versucht, sie in Zeiten von totaler Vernetzung, Big Data, Filterblasen, Trollexzessen, Selbstzensur und terroristischer Bedrohung mit neuem Leben zu erfüllen. Das Ergebnis überzeugt, findet getAbstract und empfiehlt dieses kluge Werk allen, denen eine friedliche Streitkultur in der entstehenden Kosmopolis am Herzen liegt.

Das lernen Sie

  • was Redefreiheit in einer global vernetzten Welt ausmacht
  • warum wir sie mit allen Mitteln verteidigen müssen
  • welche Verteidigungsmittel wir haben
 

Zusammenfassung

Kosmopolis: Die Welt als globale Großstadt
2015 hatte knapp die Hälfte der Menschheit Zugang zum Internet, Tendenz steigend. Abgesehen von hartnäckiger Armut und mangelnder Bildung steht der totalen Vernetzung aller mit allen nichts mehr im Weg. Doch die Welt ist kein globales Dorf...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Timothy Garton Ash ist Professor für Europäische Studien an der Universität Oxford und lehrt zudem an der Universität Stanford. Der Buchautor und Journalist schreibt regelmäßig für Publikationen wie den Guardian oder die New York Review of Books.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien