Zusammenfassung von "Geld im Sack und nimmer Not"

Betrachtungen zum literarischen Homo oeconomicus

Versus, Mehr

Buch kaufen

Hans im Glück, Dagobert Duck und Till Eulenspiegel – machen Sie einige überraschende ökonomisch-literarische Entdeckungen!

Bewertung

6 Gesamtbewertung

5 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

6 Stil

Rezension

Ob Hans im Glück, Dagobert Duck oder Till Eulenspiegel – sie alle stellen unterschiedliche Facetten des Homo oeconomicus dar. Literaturprofessor Werner Wunderlich erzählt in diesem Buch mehrheitlich populäre Geschichten nach, porträtiert bekannte Figuren und untersucht deren Handlungen auf ihre Wirtschafts- und Wirklichkeitstauglichkeit. Die überraschenden Deutungen machen Spaß und erweitern den Horizont. Der Leser wird animiert, Bekanntes in einem neuen Blickwinkel zu betrachten und eigene Überlegungen anzustellen. Ganz nebenbei lernt er auch noch einiges über den historischen Kontext der literarischen Werke. Wunderlichs überwiegend angenehmer Plauderton wird leider in einigen Kapiteln von fremdwortgetränkten Schachtelsätzen unterbrochen. getAbstract empfiehlt dieses nette Büchlein dennoch allen, die die Wirtschaft einmal im literarischen Spiegel betrachten wollen.

Das lernen Sie

  • was der Homo oeconomicus ist
  • in welchen Gestalten er in der Literatur auftaucht
  • welche spannenden Bedeutungen sich hinter bekannten Figuren und Geschichten verbergen
 

Zusammenfassung

Wer ist der Homo oeconomicus?
Der geistige Vater des Homo oeconomicus ist der Ökonom Adam Smith. In seinem 1776 erschienenen Werk Der Wohlstand der Nationen preist er die Arbeitsteilung als Ursprung des Wohlstands, er möchte die Rolle des Staats auf die Sicherstellung eines...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Werner Wunderlich lehrt als Direktor des Institutes für Medien- und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen. Seine Publikationen reichen von wissenschaftlichen Beiträgen bis zu Essays für Zeitungen und Zeitschriften rund um seine Spezialgebiete Mediengeschichte, Literatur des Mittelalters sowie Stoff- und Motivgeschichte in Literatur, Oper, Wirtschaft und Kultur.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien