Zusammenfassung von Warum das Gehirn Geschichten liebt

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Warum das Gehirn Geschichten liebt Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Praktische Beispiele
  • Unterhaltsam

Rezension

Man kann so gut wie alles verkaufen, wenn man die passende Geschichte dazu hat, sagt Marketingspezialist Werner T. Fuchs. Der Autor macht seiner Lehre alle Ehre und belegt seine Thesen mit zahlreichen Geschichten und Anekdoten – manche spannend, manche weniger –, zudem mit ausführlichen Fallbeispielen und Exkursen. Dazwischen streut er konkrete Praxistipps ein und liefert Anleitungen und Checklisten. Fuchs schreibt meist recht unterhaltsam und versteht es, den Leser mit seiner Begeisterung fürs Storytelling anzustecken. getAbstract empfiehlt das Buch allen Marketingstrategen und Verkäufern, die wissen wollen, wie Storytelling im Marketing funktioniert.

Über den Autor

Werner T. Fuchs leitet eine Marketingagentur in Hünenberg. Zudem ist er Dozent, Referent, und Fachbuchautor. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Hirnforschung und Storytelling.

 

Zusammenfassung

Warum das Gehirn Geschichten liebt

Geschichten sind das ideale Medium, um Informationen zu transportieren – und das natürlichste. Denn das Gehirn speichert seine Erfahrungen ebenfalls in Form von Geschichten. Allerdings wird hierbei nicht jede einzelne von ihnen in einem eigenen Ordner abgelegt, sondern immer nur das Grundmuster, das verschiedene Storys vereint. Solche Muster können dann beliebig variiert werden.

Einmal gespeichert, werden die Geschichten hierarchisch geordnet. Am wichtigsten sind existenzielle Geschichten, die den Menschen selbst und seinen Platz in der Welt betreffen. Die nächste Stufe umfasst Geschichten des kulturellen und sozialen Umfelds. Als Letztes kommen die konkreten persönlichen Erlebnisse. Der Umgang mit Geschichten ist uns also von Kindheit an vertraut, und wir nehmen sie, sofern wir einen Bezug zu ihnen haben, weitaus willkommener auf als trockene Zahlen, Fakten und Diagramme.

Fürs Marketing heißt das: Konstruieren Sie einfache Geschichten, deren zugrunde liegende Muster Ihre Zielpersonen unbewusst und schnell erkennen. Verwechseln Sie einfache Geschichten aber nicht mit einfachen Lösungen: Der Einfachheit geht eine Fülle voraus...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Das Storytelling-Handbuch
7
Reframe it!
8
Storytelling mit Daten
9
#AskGaryVee
8
Marke statt Meinung
8
Illuminate
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben