Zusammenfassung von Warum es gut fürs Geschäft ist, nett zu den Mitarbeitern zu sein

Suchen Sie das Video?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Warum es gut fürs Geschäft ist, nett zu den Mitarbeitern zu sein Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Umsetzbar
  • Praktische Beispiele
  • Inspirierend

Rezension

Es zahlt sich aus, andere mit Respekt zu behandeln. Christine Porath weiß aus eigener Erfahrung, wie demotivierend und leistungsmindernd grobes, unhöfliches Verhalten am Arbeitsplatz sein kann. Mit Zittern in der Stimme berichtet sie von ihrem Vater, den ein solches Arbeitsumfeld schwerkrank machte. Doch sie beschränkt sich nicht auf private Erlebnisse, sondern unterfüttert ihre These mit zahlreichen Studienresultaten. Diese brachten auch überraschende Ergebnisse, etwa, dass Rüpel im Job zumindest auf lange Sicht scheitern. Und sie gibt konkrete Tipps. getAbstract empfiehlt den Vortrag allen, die das Klima am Arbeitsplatz verbessern wollen.

Über die Rednerin

Christine Porath lehrt Management an der McDonough School of Business der Georgetown-Universität.

 

Zusammenfassung

Fast jeder kennt es: Grobes, unhöfliches Verhalten von Chefs oder Kollegen kann die Arbeit zur Hölle machen. Doch gleichzeitig glauben auch viele, dass sich nur die in der Arbeitswelt durchsetzen, die „den Chef heraushängen“ lassen: Die Rüpel schaffen es, die Netten bleiben zurück.

Doch das ist falsch. So ergab eine Umfrage unter Absolventen von Business Schools, dass nicht wertschätzendes Verhalten die Motivation im Job deutlich senkt. 66 Prozent der Befragten strengten sich weniger an, 12 Prozent kündigten. 


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Wie Sie Ihren abschweifenden Geist zähmen
8
Schöne neue Arbeitswelt
8
Warum wir wütend werden – und warum das gesund ist
8
Wie wir das Internet erneuern müssen
8
Wie Whistleblower die Geschichte beeinflussen
7
Die Gabe der emotionalen Courage – und ihre Kraft
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben