Zusammenfassung von Wie ich meine Angst vor Zurückweisung überwand und unbesiegbar wurde

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Wie ich meine Angst vor Zurückweisung überwand und unbesiegbar wurde Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ
  • Umsetzbar

Rezension

Ein verrücktes Projekt: Jia Jiang beschließt, seine Angst vor Ablehnung zu bekämpfen, indem er 100 Tage lang wildfremde Menschen um die unmöglichsten Dinge bittet. Zum Beispiel, ob er in ihrem Garten Fußball spielen oder ob er ein Passagierflugzeug fliegen darf. Schonungslos und zugleich sehr amüsant legt der Autor eine Angst offen, unter der die meisten Menschen leiden, die aber oft totgeschwiegen wird. Seinen Weg zu mehr innerer Freiheit beschreibt er unterhaltsam und mitreißend. Dabei reflektiert er sein eigenes Verhalten und leitet daraus konkrete Ratschläge für den Umgang mit Zurückweisungen ab. Diese Tipps stellt er dem Leser in übersichtlicher und klarer Form zur Verfügung. Es gelingt Jiang mit seinem Selbstversuch, ein Instrumentarium zu entwickeln, das dabei hilft, die Angst vor Zurückweisung zu verstehen, sie einzuordnen und ihr wirkungsvoll zu begegnen. Das bewährt sich bestens: Statt Absagen erntet Jiang seitdem immer öfter Zusagen. Wer wissen will, wie man Bitten so vorträgt, dass sie Erfolg haben, und wie man Zurückweisung positiv nutzt, dem empfiehlt getAbstract dieses inspirierende Buch.

Über den Autor

Jia Jiang, geboren in Peking, ist Unternehmer, Blogger und ein gefragter Redner. Sein Unternehmen bietet Vorträge und Trainings rund um die positive Kraft der Zurückweisung an.

 

Zusammenfassung

Die Angst vor Ablehnung

Die Angst vor Ablehnung ist weitverbreitet. Oft hindert sie uns daran, Chancen zu ergreifen und Risiken einzugehen. Nicht selten bleiben dabei die eigenen Träume und Wünsche auf der Strecke. Wir suchen die Anerkennung unseres sozialen Umfelds und verlieren dabei unsere Ziele aus dem Auge. Wir scheuen uns, Ideen überhaupt zur Sprache zu bringen, weil wir befürchten, sie könnten abgelehnt werden. Oder wir geben bereits nach der ersten Zurückweisung auf. Unser Verhalten wird von den – tatsächlichen oder imaginierten – Erwartungen unserer Mitmenschen bestimmt. Um Ablehnung zu vermeiden, gehen wir häufig den Weg des geringsten Widerstands. Häufig sind wir dadurch frustriert und unzufrieden und fühlen uns fremdbestimmt.

Ablehnung herausfordern

Sie müssen die Angst vor Ablehnung überwinden. Nur so können Sie eigene Wünsche, wie etwa den lang gehegten Traum einer Unternehmensgründung, verwirklichen. In dieser Situation befand sich Jia Jiang: Nachdem er seinen Job gekündigt und sich selbstständig gemacht hatte, wartete er auf die Zusage eines Investors – doch statt des heiß ersehnten Ja bekam er ein Nein und stand vor den Trümmern seines Traums...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Ich bin so frei
8
Verhandeln
7
Atmosphärische Führung
8
Dein Ego ist dein Feind
8
Mit Rechten reden
9
Die digitale HR-Organisation
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben