Zusammenfassung von Wie komme ich zu Venture Capital?

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Wie komme ich zu Venture Capital? Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

7

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Andreas R. Boué nimmt den Leser bei der Hand und begleitet ihn auf dem steinigen Weg der Risikokapitalakquise. Wer die Selbstprüfung besteht und sich für eine Venture-Capital-Partnerschaft entscheidet, erhält einen praxisnahen Einblick in die Welt der Managementgesellschaften und Venture-Capital-Fonds. Der Autor erklärt den Prozess der Risikokapitalfinanzierung detailliert und kenntnisreich, wenngleich sich manche Informationen wiederholen. Wenn er dem Leser einen Spiegel vorhält, damit sich dieser aus Sicht des Investmentmanagers betrachtet, ist Boué in seinem Element. Mit dermaßen geschärftem Blick lassen sich Fallstricke erkennen und trickreich umgehen. Gründer erhalten fundierte Ratschläge, wie sie ihr junges Unternehmen mit Venture-Capital auf Erfolgskurs bringen, ohne dabei selbst auf der Strecke zu bleiben. Wer jedoch konkrete Beispiele, Zahlen und Konzepte erfolgreich finanzierter Unternehmen erwartet, wird enttäuscht. Dafür werden im Glossar Fachbegriffe erklärt, und Infoboxen stellen Zusammenhänge und Hintergründe dar. getAbstract empfiehlt das Buch allen, die wissen wollen, wie sie Risikokapital möglichst risikolos an Land ziehen.

Über den Autor

Andreas R. Boué ist Investmentmanager bei der österreichischen IPO Beteiligungs-Management AG. Nach dem Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften arbeitete er als Investment-Analyst bei T-Venture in Bonn.

 

Zusammenfassung

So funktioniert eine Venture-Capital-Finanzierung Venture-Capital bezeichnet externes Eigenkapital, mit dem insbesondere Gründer ihr Unternehmen finanzieren können. Der Geldgeber erhält im Gegenzug Unternehmensanteile, die ihm Mitbestimmungsrechte sichern. Gleichzeitig trägt er das unternehmerische Risiko („Venture“) voll mit. Anders als bei einen Bankkredit muss der Unternehmer das investierte Kapital nicht zurückzahlen. Die Finanzierung mündet in einen Verkauf der Unternehmensanteile des Investors oder auch des kompletten Unternehmens, woraus sich der Risikokapitalgeber einen Gewinn erhofft. In einem Venture-Capital-Fonds stellen mehrere Geldgeber (Privatpersonen, Banken, Versicherungen, Großunternehmen) ihr Kapital einem Unternehmensportfolio zur Verfügung. Das Geld wird von der Managementgesellschaft verwaltet. Die Investmentmanager suchen interessante Projekte und prüfen deren Risiko. Ein Gremium entscheidet über die Finanzierung. Als Venture-Capital-finanzierter Unternehmer sparen Sie laufende Ausgaben für Zinsen und Kredittilgung, Sie bleiben liquide und können Investitionen tätigen. Außerdem kommen Sie in den Genuss von nicht monetären Leistungen (Added Value):


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Digitalisierung und Unternehmensbewertung
7
ICO und Kryptowährungen
6
Compliance bei M&A-Transaktionen
7
The Startup Way
8
Innovationen auf den Weg bringen
7
Tourismus nach Covid-19
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben