Zusammenfassung von Der grosse Aufbruch

Wie unsere Gesellschaft eine neue Ordnung erfindet

Paul Zsolnay Verlag, Mehr

Buch kaufen

Der grosse Aufbruch Buchzusammenfassung
Sind wir eine regellose Gesellschaft, ohne soziale Ordnung? Kommt das grosse Chaos oder erfinden wir neue Normen? Pessimismus ist jedenfalls nicht nötig.

Bewertung

8 Gesamtbewertung

5 Umsetzbarkeit

10 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Fukuyama zündet in diesem Buch ein wahres Gedanken-Feuerwerk. Dabei verliert er sein eigentliches Thema jedoch nie aus den Augen: den "Grossen Bruch", den das Informationszeitalter für das soziale Gefüge unserer Gesellschaften heraufbeschworen hat. Er liefert fundierte, durch viele Beispiele untermauerte Analysen und baut darauf eigene Visionen auf, die auch international für Gesprächsstoff sorgen werden. Das Buch rüttelt auf, ohne Angst zu machen. Im Gegenteil, es macht Mut, denn es steuert dem allgemeinen Pessimismus glaubhaft entgegen. Fukuyama ist überzeugt, dass wir es schaffen werden, unsere Probleme mit dem Übergang zur Informationsgesellschaft erfolgreich zu lösen, denn es sei nun mal die Natur des Menschen, nach stabilem sozialem Zusammenleben zu streben. Wer die Zukunft unserer Gesellschaft nicht auf die leichte Schulter nimmt, wer bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, der sollte dieses Buch, das nicht unbedingt zur leichten Lektüre zählt, zur Hand nehmen. getAbstract.com ist überzeugt: Es lohnt sich.

Das lernen Sie

  • verschiedene Formen von Sozialkapital
  • die Geschichte des "Grossen Bruchs"
  • den "reziproken Altruismus"
 

Zusammenfassung

Das Leben nach Welle drei
Zwei Übergänge hat die Menschheit bereits hinter sich: vom Jäger und Sammler zum sesshaften Bauern und Jahrtausende später der Sprung ins Industriezeitalter. Im Augenblick tauchen wir aus der dritten Welle auf, die uns den Wandel zur Informationsgesellschaft beschert...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Der amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama hat schon oft mit seinen Thesen zur Veränderung der Industriegesellschaft für Wirbel gesorgt, so auch mit seinem Bestseller The End of History. Seine Meinung ist gefragt: ob im politischen Planungsstab des US-Aussenministeriums, wo er als Osteuropa-Experte fungierte, oder am Institute of Public Policy der George Mason University, wo er derzeit lehrt.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Enthalten im Wissenspaket

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien