Zusammenfassung von Die Macht der Geographie

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Die Macht der Geographie Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

9 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Schon vor über 2500 Jahren schrieb Sunzi in seinem Strategieklassiker Die Kunst des Krieges über die Tücken des Terrains – und wie man das Gelände zu seinen eigenen Gunsten nutzt. Heute erklärt Tim Marshall die Weltpolitik anhand der Geografie – mit dem Terrain eben. Über Ebenen können Truppen ziehen, während Gebirge Hindernisse sind. Daran hat sich wenig geändert. Geografische und klimatische Bedingungen eröffnen Möglichkeiten und setzen Grenzen. Sie bestimmen das langfristig ausgerichtete strategische Denken und Handeln von Regierungen, ihre Stärken wie ihre Schwachstellen. Regimes, Regierungen und Generationen vergehen – die Geografie bleibt. Das macht es so interessant wie lehrreich, auf die aktuelle Regional- und Weltpolitik einmal durch diese Brille zu schauen. In Marshalls Buch wird der Geografiebegriff allerdings weiter gefasst und meint nicht allein die Topografie, sondern auch die Lage von Staaten, ihre Grenzen, ihre Position zueinander, ihre Land- und Seewege, ihre territorialen Interessen, ihre Geschichte, Kriege, Religionen und dergleichen mehr. Nur wenige Bereiche bleiben von der leicht verständlichen Analyse ausgenommen. Eine erhellende Lektüre aus kompetenter Feder, findet getAbstract.

Das lernen Sie

  • wie sich geografische Gegebenheiten auf den Lauf der Geschichte ausgewirkt haben und
  • wie sie auch heute noch politisches Denken und Handeln beeinflussen.
 

Über den Autor

Tim Marshall hat als Experte für Außenpolitik für die BBC aus über dreißig Ländern berichtet – unter anderem aus Krisengebieten wie Afghanistan, Syrien und Israel.

 

Zusammenfassung

Russland

Russland, das größte Land der Welt, erstreckt sich über elf Zeitzonen. Warum musste es 2014 ausgerechnet die kleine Halbinsel Krim annektieren? Weil es keinen ganzjährig eisfreien Hafen hatte. Russland sah seinen Pachtvertrag über den Hafen Sewastopol als Heimat der russischen Schwarzmeerflotte gefährdet, als die Ukraine sich immer mehr dem Westen öffnete und sogar eine NATO-Mitgliedschaft denkbar schien. Doch selbst mit einem Hafen im Schwarzen Meer hat Russland noch immer den Nachteil, dass seine Flotte die Weltmeere nicht ungehindert erreichen kann. Denn erst muss sie Bosporus, Dardanellen und Ägäis durchqueren und anschließend mit dem Suezkanal oder der Straße von Gibraltar ein weiteres Nadelöhr passieren. Auch die Ostsee können russische Schiffe nur durch von der NATO kontrollierte Engpässe verlassen, und vor Wladiwostok im Osten liegt Japan. Eine Seemacht kann Russland unter diesen Voraussetzungen nicht werden. Über Landwege wurde Russland schon häufiger vom Westen her angegriffen. Seit Napoleon gab es im Schnitt alle 33 Jahre einen Feldzug. Solche Erfahrungen prägen sich ein. Von Frankreich bis zum Ural reicht die barrierefreie Nordeuropäische Tiefebene. Natürliche Einfallstore für feindliche Truppen sind neben Polen auch Moldawien – insbesondere die Ebene am Schwarzen Meer – und das frühere Bessarabien. Dazwischen bilden die Karpaten eine recht zuverlässige Hürde. Gen Polen und Moldawien versucht Moskau, zur eigenen Sicherheit eine Pufferzone als Schutz gegen NATO und EU zu wahren. Dazu muss es die von Moldawien abtrünnige Region Transnistrien kontrollieren. Auf den NATO-Beitritt der baltischen Staaten blickt der Kreml daher auch sehr nervös. Er bemüht sich, rote Linien zu ziehen, die die NATO besser nicht überschreiten sollte – andernfalls droht Krieg.

Lesen Sie die Kernaussagen dieses Buches in 10 Minuten.

Für Sie

Finden Sie Ihr optimales Abo-Modell.

Für Ihr Unternehmen

Wir helfen Ihnen, eine lebendige Lernkultur aufzubauen.

 oder loggen Sie sich ein.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien