Zusammenfassung von Die Wirtschaftsform des Gebens

Schweizer Monat,

Zum Artikel

Die Wirtschaftsform des Gebens Zusammenfassung
Der Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung.

Bewertung

7 Gesamtbewertung

7 Wichtigkeit

5 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Vielen Menschen gilt der Kapitalismus als kaltherzig, ausbeuterisch und ungerecht. Nicht so Martin Rhonheimer. In seinem Artikel unternimmt der Ethikprofessor den Versuch, das dominierende westliche Wirtschaftssystem zu rehabilitieren. Der Kapitalist ist für ihn kein Ausbeuter, sondern ein Wohltäter: Er schafft Arbeit und Wohlstand für alle. Dieser Dynamik steht der moderne Sozialstaat im Weg: Er verteilt um, bis alle gleich arm sind; er zwingt in die Abhängigkeit, statt Eigenverantwortung zu stärken. Einerseits kämpft Rhonheimer gegen das Klischee vom bösen Kapitalismus an, andererseits verfällt er selbst in Gemeinplätze, wenn er Politiker und Funktionäre unterschiedslos als eigennützige Profiteure des Sozialstaates abtut. getAbstract empfiehlt dieses ebenso leidenschaftliche wie polemische Plädoyer für unternehmerische Freiheit vor allem im Sozialwesen Tätigen sowie Politikern.

Das lernen Sie

  • warum der Kapitalismus besser ist als sein Ruf
  • warum das Sozialstaatssystem nach Meinung von Rhonheimer unethisch und schädlich ist
 

Zusammenfassung

Viele Menschen assoziieren mit dem Begriff „Kapitalismus“ Ausbeutung und Ungerechtigkeit. Dabei ist der Kapitalismus in Wirklichkeit eine Wirtschaftsform des Gebens und der Kapitalist seinem Wesen nach ein Wohltäter: Er konsumiert sein Privateigentum nicht, sondern investiert es. Damit trägt er zur ...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Artikels in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Martin Rhonheimer ist Professor für Ethik und politische Philosophie an der Päpstlichen Hochschule Santa Croce in Rom.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien