Zusammenfassung von Gegen Demokratie

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Gegen Demokratie Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

8 Gesamtbewertung

8 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

7 Stil


Rezension

Jason Brennan formuliert in seinem Buch eine provokante These: Die meisten Wähler seien so inkompetent, dass es geradezu unverantwortlich sei, sie an die Wahlurnen zu lassen. Der Autor zieht aus seiner Analyse den Schluss, dass eine „Herrschaft der Wissenden“, eine Epistokratie, bei der sich die Bevölkerung zum Beispiel durch Wissenstests für den Urnengang qualifiziert, gerechtere Ergebnisse liefern könnte. Es ist das Verdienst dieser Streitschrift, dass sie ein durchaus reales Problem anspricht. Tatsächlich wäre es wünschenswert, dass wer über politische Vorgänge abstimmt, auch über diese informiert ist. Kenntnisreich und sehr plastisch schildert der Autor, wie dramatisch die Situation ist, und führt den Leser unter Zuziehung philosophischer und moralischer Argumente und mit so differenzierter wie zwingender Logik zum Beweis seiner These. Andererseits scheint er der geradezu unheimlichen Stringenz seiner Argumentation selbst nicht ganz zu trauen und plädiert schließlich dafür, der Epistokratie zunächst im Rahmen beschränkter Experimente eine Chance zu geben, um so in die Lage zu kommen, Demokratie und Epistokratie in ihren realen Erscheinungsformen vergleichen zu können, statt sich in letztlich unfruchtbaren theoretischen Debatten zu verzetteln. Herausgekommen ist ein provokantes, originelles Buch, dessen intuitiv empörende Grundthese den Leser auf hohem Niveau herausfordert, sie zu widerlegen, findet getAbstract.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • warum ein allgemeines Wahlrecht nicht in Sinne der Bürger ist und
  • wo die Vorteile einer „Herrschaft der Wissenden“ gegenüber der Demokratie liegen.
 

Über den Autor

Jason Brennan ist Professor für Strategie, Wirtschaft, Ethik und Staatswissenschaft an der Georgetown University. Er forscht vor allem zu Demokratietheorie, Wahlrechtsethik und politischer Philosophie. getAbstract hat den Artikel des Autors zusammengefasst: „Wie Demokratie (wirklich) funktioniert“.   

 

Zusammenfassung

Herrschaft der Wissenden statt Demokratie 

Die meisten Wähler wissen erschreckend wenig über Politik und gesellschaftliche Zusammenhänge. Sie schätzen ökonomische und politische Fragen systematisch falsch ein, neigen zur Voreingenommenheit und entscheiden oft aus irrationalen Beweggründen. Das führt in den Wahlkabinen zu systematisch falschen Entscheidungen. Auf diese Weise werden praktisch im Blindflug Regierungen gewählt und mit hoheitlichen Befugnissen ausgestattet, denen sich der Einzelne unterwerfen muss. Die Folgen für die Bürger sind enorm, wenn man die weitreichenden Befugnisse von Regierungen und Parlamenten bedenkt, die sich auf das Leben, die Freiheit und das Eigentum der Menschen auswirken.


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Wie Demokratie (wirklich) funktioniert
Wie Demokratie (wirklich) funktioniert
6

Ähnliche Zusammenfassungen

Die Hebel der Macht
Die Hebel der Macht
7
Warum Europa eine Republik werden muss!
Warum Europa eine Republik werden muss!
9
Wir sind die Mehrheit
Wir sind die Mehrheit
9
Smartphone-Demokratie
Smartphone-Demokratie
9
Wirtschaftsethik und Menschenrechte
Wirtschaftsethik und Menschenrechte
9
Das Ende der Demokratie
Das Ende der Demokratie
9

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben