Zusammenfassung von Im freien Fall

Vom Versagen der Märkte zur Neuordnung der Weltwirtschaft

Siedler, Mehr

Buch kaufen

Im freien Fall Buchzusammenfassung
Nach der Krise eine neue, bessere Weltordnung schaffen – Nobelpreisträger Stiglitz zeigt die Richtung.

Bewertung

8 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

7 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Joseph Stiglitz legt mal wieder ein besonders kritisches Werk vor. Diesmal geht er den Fehlern der US-amerikanischen Regierung nach dem Platzen der Immobilienblase auf den Grund. Er wirft sowohl George Bush als auch dessen Nachfolger Barack Obama vor, die Krise nicht frühzeitig und entschieden genug bekämpft zu haben. Stiglitz plädiert mit viel Verve dafür, die Schwächsten der Gesellschaft zu unterstützen. Statt dem Heer der Arbeitslosen und überschuldeten Hausbesitzer zu helfen, pumpte das Weiße Haus Milliardensummen in die Banken. Das Buch macht Zusammenhänge verständlich, wenngleich sich über die präsentierten Lösungskonzepte trefflich streiten lässt. getAbstract hält das Werk des Nobelpreisträgers für eine ausgezeichnete Darstellung der Krise, die überdies nicht am Faktischen haften bleibt, sondern Wege in die Zukunft aufzeigt. Eine Empfehlung für alle Wirtschaftsinteressierten, die die Finanzkrise besser verstehen wollen.

Das lernen Sie

  • was die Gründe für die Finanzkrise waren
  • was wir aus dem Desaster lernen können
  • wie die Weltordnung neu gestaltet werden kann
 

Zusammenfassung

Wie die Krise entstand
Eine explosive Mixtur aus niedrigen Zinsen und laxen Vorschriften bei der Vergabe von Hypotheken in den USA löste die Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007 aus. Die Amerikaner lebten zu lange über ihre Verhältnisse, sie konsumierten mehr, als sie verdienten, und bei...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Joseph Stiglitz lehrt an der Columbia University in New York. Seine vorherigen Stationen waren die Universitäten Yale, Stanford, Oxford und Princeton. Ab 1993 beriet er die Clinton-Regierung in Wirtschaftsfragen, bis er als Chefökonom zur Weltbank wechselte. Zu seinen erfolgreichsten Werken zählen Die Schatten der Globalisierung und Die Chancen der Globalisierung. 2001 erhielt er den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Enthalten im Wissenspaket

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien