Zusammenfassung von Nach der Krise

Gibt es einen anderen Kapitalismus?

Nagel & Kimche, Mehr

Buch kaufen

Nach der Krise Buchzusammenfassung
Manager sollten schlechter bezahlt und höher besteuert werden, sagt Roger de Weck – zum Wohl des Kapitalismus.

Bewertung

9 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Der Kapitalismus ist tot, es lebe der Kapitalismus! Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise gibt Anlass zur Systemkritik, doch einen Systemwechsel fordert kaum einer – auch nicht Roger de Weck. Allerdings stellt der ehemalige Chefredakteur der Zeit und des Tages-Anzeigers die Schwächen des Kapitalismus ins Zentrum. So treffsicher seine Analyse ist, so kleinteilig fällt das Ergebnis aus. Das skizzierte ökosoziale Reformprojekt besteht aus lauter zarten Pflanzen, in deren Ansammlung nicht jeder Leser einen heranwachsenden Wald erkennen wird. De Weck, der das Hektische am Kapitalismus anprangert, eilt selbst von rechts nach links und von groß zu klein. Das ist unterhaltsam, aber der Streifzug lässt jene ratlos zurück, die auf manche Fragen eine handfeste Antwort haben wollen – darunter so gewichtige wie jene nach der Zukunft der Zentralbanken oder der Aktiengesellschaften. Trotzdem ist das Buch sehr lesenswert, und getAbstract empfiehlt es allen, die mit dem feingeistigen Roger de Weck über Optionen nach der Krise nachdenken wollen.

Das lernen Sie

  • warum der Kapitalismus reformiert werden muss
  • welche Schritte konkret nötig sind
 

Zusammenfassung

Kapitalismus: Religion ohne Dogma
Der Kapitalismus ist eine Religion ohne Dogma. Das macht ihn wandelbar und anpassungsfähig. Dachten Sie bisher, der Kern der kapitalistischen Idee bestehe in der Dreieinigkeit von Deregulierung, Zurückdrängung der Staatsmacht und egoistischem Denken? Falls...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Roger de Weck war Chefredakteur der Zeit und des Zürcher Tages-Anzeigers; er ist Herausgeber einer außenpolitischen Buchreihe und moderiert die TV-Sendung Sternstunde Philosophie. Der studierte Volkswirt ist Präsident des Graduate Institute of International and Development Studies in Genf und hat Lehraufträge in Brügge und Warschau.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien