Zusammenfassung von Neue Wirtschaftspolitik

Was Europa aus Japans Fehlern lernen kann

Vahlen, Mehr

Buch kaufen

Neue Wirtschaftspolitik Buchzusammenfassung
„Der Markt regelt das“? Schön wär’s. Wirtschaftsprofessor Richard A. Werner geht mit gängigen Theorien hart ins Gericht.

Bewertung

9 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

10 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Strukturreformen, Strukturreformen – danach rufen die neoklassisch und neoliberal geprägten Ökonomen immer aufs Neue, wenn es um die Steigerung des Wirtschaftswachstums geht. Ein fundamentales Missverständnis der ökonomischen Zusammenhänge, meint Richard A. Werner und verweist auf zentrale Aspekte der japanischen Wirtschaft, die mit gängigen Modellen nicht befriedigend erklärt werden können. Nicht Deregulierung und Liberalisierung sind seiner Meinung nach die Schlüssel zum Erfolg, sondern eine ausreichende Kreditschöpfung durch die Banken. Wie eine auf dieser Erkenntnis aufbauende Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik aussehen könnte, erklärt der Autor auf hohem fachlichem Niveau – und so gut verständlich, wie es das komplexe Thema zulässt. Wer ihm folgen mag und entsprechende Vorkenntnisse hat, dem empfiehlt getAbstract diese wissenschaftliche Streitschrift, eine grundlegende Auseinandersetzung mit dem Wirtschaftsliberalismus.

Das lernen Sie

  • warum die gängigen Wirtschaftstheorien auf Fehlannahmen basieren
  • wie ein der Realität angemesseneres Modell aussehen könnte
  • welche politischen Folgerungen daraus zu ziehen sind
 

Zusammenfassung

Geheimnisvolles Japan
Die japanische Volkswirtschaft ist den Ökonomen ein Rätsel: Das Wirtschaftswunder bis zum Ende der 1980er Jahre fand in stark regulierten Märkten statt - gängige Wirtschaftstheorien nennen dagegen Deregulierung und Liberalisierung als Voraussetzung für wirtschaftliche...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Richard A. Werner hat den Lehrstuhl für Bankwissenschaften an der Universität von Southampton (England) inne. Zuvor war der gebürtige Deutsche mehr als zwölf Jahre in Asien tätig. Er spricht fließend Japanisch und hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen verfasst. Daneben ist er als Unternehmensberater aktiv. Im Jahr 2003 wurde Werner am Weltwirtschaftsforum in Davos als „Global Leader for Tomorrow“ ausgezeichnet.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien