Zusammenfassung von Was mehr wird, wenn wir teilen

Vom gesellschaftlichen Wert der Gemeingüter

Oekom, Mehr

Buch kaufen

Was mehr wird, wenn wir teilen Buchzusammenfassung
Nobelpreisgekrönt: neue Ideen zum Schutz der Gemeingüter.

Bewertung

8 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

7 Stil

Rezension

Gemeingüter zu nutzen und sie gleichzeitig für kommende Generationen zu erhalten, ist offenbar schwierig. Leer gefischte Meere, abgeholzte Wälder und viele andere ökologische Katastrophen sind traurige Beispiele dafür. Doch die Übernutzung und Ausbeutung der Gemeingüter ist häufig die Folge fehlender Regulierung oder falscher Anreize – und damit keineswegs unvermeidbar. Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom plädiert für einen dritten Weg zwischen Markt und Staat. Sie schreibt wohltuend einfach und verkompliziert die Problematik nicht durch unnötiges Fachchinesisch. Was man sich allerdings im ersten Teil des schmalen Büchleins gewünscht hätte, wären ein paar Beispiele zu den Regelungen, die sie vorschlägt. Wie diese konkret umgesetzt werden können, muss sich der Leser selbst ausmalen. Das allerdings kann äußerst anregend sein. Das Buch ist Pflichtlektüre für Politiker und Ökonomen, meint getAbstract – und grundsätzlich für alle, die es mit der nachhaltigen Ressourcennutzung ernst meinen.

Das lernen Sie

  • was Gemeingüter sind
  • welche Probleme bei ihrer Verwaltung und Nutzung auftreten können
  • welche Alternativen zwischen Markt und Staat es dabei gibt
 

Zusammenfassung

Die Tragik der Allmende
Gemeingüter sind Ressourcen, die wir gemeinsam nutzen: Luft, Wasser, Erde, aber z. B. auch das Internet. Das zentrale Problem der Gemeingüter ist ihre Ausbeutung und Zerstörung durch übermäßige Nutzung. Die Beispiele dafür sind hinlänglich bekannt: Umweltverschmutzung...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über die Autorin

Elinor Ostrom ist Professorin für Politikwissenschaften an der Indiana University in Bloomington, USA. Für ihre Forschungsarbeiten zum Thema der kollektiven Ressourcennutzung wurde sie 2009 als erste Frau mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Enthalten im Wissenspaket

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien