Зарегистрируйтесь на getAbstract, чтобы получить доступ к этому краткому изложению.

Die notwendige Revolution

Зарегистрируйтесь на getAbstract, чтобы получить доступ к этому краткому изложению.

Die notwendige Revolution

Er ist der Erfinder des Big-Data-Modells – und kämpft gegen die digitale Überwachungswirtschaft. Ein Insiderbericht

Ariston,

15 мин на чтение
9 основных идей
Аудио и текст

Что внутри?

Big Data is watching you. Wer das nicht will, muss für Datenschutz bezahlen.


Bewertung der Redaktion

8

Qualitäten

  • Meinungsstark
  • Praktische Beispiele
  • Insiderwissen

Rezension

Wir brauchen mehr Datenschutz. In dieses Horn stoßen viele Autoren. Doch der Weckruf dieses Autors schallt besonders laut. Kenntnisreich und mit klaren Argumenten zerlegt er die Illusion der hiesigen Digitalpolitik, die sich mit der Datenschutz-Grundverordnung schon auf gutem Weg wähnt. Dennoch gerät der Autor hie und da ins Plaudern über den Aufstieg des Internets in Deutschland, den er aus erster Hand miterlebte. Die Zukunft, die er schildert, scheint düster – doch es gibt Wege, die dystopische Entwicklung zu vermeiden. Ein Buch für alle, die noch nach Gründen suchen, ihre Datensicherheit selbst zu erhöhen.

Zusammenfassung

Kostenlose Apps und Onlineportale spähen ihre Nutzer aus.

Die größten digitalen Konzerne der Welt arbeiten nach einem Geschäftsmodell, das für Nutzer scheinbar kostenlos ist. Im Hintergrund sammeln sie jedoch die privaten Daten der Nutzer und verkaufen sie an Werbeunternehmen. Durch immer höhere Geschwindigkeiten im Netz können immer mehr Cookies und werberelevante Daten übertragen werden – ohne dass Nutzer es merken. Die Praxis steht seit 2018 im Widerspruch zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) – dennoch geht sie weiter. Den Grundstein dafür legten deutsche Verlage mit gebührenfreien Digitalangeboten. Statt Geld zu verlangen, stellten sie in Hoffnung auf Reichweite und Werbeerlöse Inhalte kostenlos ins Netz. Das bereitete den Boden für Facebook & Co., die den Verlagen den Werbemarkt aus der Hand nahmen.

Dieses Geschäftsmodell verletzt nicht nur Postgeheimnis und Privatsphäre. Es monopolisiert auch das Wissen über die Nutzer bei wenigen US-Konzernen. Dass wir ihnen blindes Vertrauen entgegenbringen, unserem Rechtsstaat hingegen misstrauen, wenn er zur Kriminalitätsbekämpfung unsere Daten einsehen will, scheint paradox.

Der Markt für Kostenlosdienste...

Über die Autoren

Eric Dolatre war einer der Gründer des Webportals GMX. Sein Modell benutzerprofilabhängiger Werbung gilt als Vorläufer von Big Data.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema