Zusammenfassung von Terrorismus

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Terrorismus Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

9

Qualitäten

  • Umfassend
  • Analytisch
  • Wissenschaftsbasiert

Rezension

Terroristen sind meist keine Verzweiflungstäter. Es sind gut ausgebildete Menschen aus besseren Verhältnissen, die wohlüberlegt handeln und ihre Anschläge sorgfältig planen. Terrorismus ist eine skrupellose Strategie, um wirksam auf bestimmte Anliegen aufmerksam zu machen. Diese bitteren Erkenntnisse ergeben sich aus der Lektüre des Standardwerks von Bruce Hoffman. Eine Empfehlung für alle, die mehr über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Terrorismus wissen wollen.

Über den Autor

Bruce Hoffman ist Professor für Security Studies an der Georgetown University. Als anerkannter Terrorismusexperte hat er einschlägige Forschungseinrichtungen geleitet und mehrere Regierungen in Terrorismusfragen beraten.

 

Zusammenfassung

Staatlicher Terror und nicht-staatlicher Terrorismus treten seit der Französischen Revolution in ganz unterschiedlichen Erscheinungsformen auf.

Der Terrorismusbegriff ist sehr facettenreich, was unter anderem auch historische Gründe hat. Denn das damit bezeichnete Phänomen wechselte gewissermaßen häufig die Seite und wurde – je nach Epoche, Betrachter, Situation und Interessenlage – entsprechend als positiv oder negativ eingestuft. Der Begriff wurde erstmals während der Französischen Revolution in den Sprachgebrauch übernommen: Die Revolutionsgarden um Robespierre meinten, dass Tugend ohne Terror machtlos und dass Terror bei einer Revolution nötig sei, um ihre Ziele zu erreichen. Nach dem Sturz und der Hinrichtung Robespierres stand Terrorismus für Machtmissbrauch. Edmund Burke beschrieb die Revolutionäre als „Höllenhunde, Terroristen genannt“.

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich antimonarchistische und sozialrevolutionäre Strömungen und es entstanden Ideologien wie der Kommunismus und der Marxismus. Der 1857 bei einem Aufstand getötete italienische Republikaner Carlo Pisacane propagierte Gewalt als Mittel, um Aufmerksamkeit und Anhänger für revolutionäre...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

„Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod“
8
Abschottung
7
21 Lektionen für das 21. Jahrhundert
9
Niedergang
7
Der Übermuslim
8
Über Tyrannei
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben