Zusammenfassung von Bekenntnisse

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Bekenntnisse Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Rang


Rezension

Der Weg zum Glauben

Wie kann man glücklich leben? Diese Frage beschäftigt die Menschheit seit jeher. Sie trieb auch den jungen Augustinus um, der in der Endphase des Römischen Reiches in Nordafrika aufwuchs. Karrierestreben und Sexualität, die obskuren Lehren einer Sekte und schließlich eine radikale Lebenswende - in seinen Bekenntnissen beschreibt Augustinus rückblickend seinen Weg vom aufmüpfigen Jugendlichen und ehrgeizigen Aufsteiger zum christlichen Bischof. Aus seiner späteren Perspektive ist ihm klar: Glück kann der Mensch nur in einer positiven Beziehung zu Gott finden. In seinem eigenen Leben sieht Augustinus den besten Beweis für diese These. Mit scharfsinnigen psychologischen Analysen und einer für seine Zeit ungewöhnlichen Offenheit beschreibt er seine Entwicklung und seinen Glauben. Das Buch ist eine Mischung aus Autobiografie, Gebet, philosophischer Abhandlung und Bibelauslegung. Schon die neun Kapitel des autobiografischen Teils sind von allgemeinen Betrachtungen und Gebetspassagen durchzogen; die letzten vier Kapitel beschäftigen sich ausschließlich mit philosophischen und theologischen Fragen. Augustinus’ Wirkung auf die Lehre der Kirche, aber auch auf die literarische Gattung der Autobiografie war enorm.

Über den Autor

Augustinus zählt neben Ambrosius, Hieronymus und Gregor zu den vier lateinischen Kirchenlehrern. Geboren wird er am 13. November 354 n. Chr. in Thagaste in Nordafrika. Sein Geburtsort liegt in der numidischen Provinz des Römischen Reiches, im heutigen Algerien. Die religiösen Umbrüche jener Zeit prägen auch sein Leben: Die Mutter ist überzeugte Christin, der Vater lässt sich erst kurz vor seinem Tod taufen. Als Kind erlebt Augustinus die kurzzeitige Rückkehr zu den alten römischen Gottheiten unter Kaiser Julian Apostata. Trotz finanzieller Schwierigkeiten ermöglichen ihm seine Eltern, dem antiken Bildungsideal entsprechend, ein Studium der Rhetorik. Anschließend wirkt Augustinus als Professor für Rhetorik, zuerst in Karthago, später in Rom und ab 384 in Mailand. Nach der Bekehrung zum Christentum im Jahr 386 findet seine Taufe zu Ostern 387 statt. Anschließend lebt er mit Freunden in einer Art klösterlicher Gemeinschaft, ehe er 391 zum Priester geweiht wird und um das Jahr 396 das Amt des Bischofs von Hippo Regius übernimmt, einer Stadt in Nordafrika. Religiöse Konflikte mit Anhängern verschiedener christlicher Lehren schwächen und bedrohen seine Gemeinde und fordern ihn immer wieder zu Auseinandersetzungen heraus. In dieser Zeit wandelt sich seine anfangs recht tolerante Haltung immer mehr in Strenge und Unerbittlichkeit gegenüber Andersdenkenden, sodass er schließlich sogar eine enge Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat propagiert und mit Hilfe der Staatsgewalt seine Gegner zu unterdrücken versucht. Am 28. August 430 stirbt er in Hippo Regius. Augustinus ist Autor zahlreicher Werke. Überliefert sind rund 500 Predigten, mehr als 200 Briefe und über 100 Schriften, von denen einige recht umfangreich sind. Neben den Bekenntnissen zählen Der Gottesstaat (De civitate dei, entstanden ca. 413–426) und Über die Dreifaltigkeit (De trinitate, 399–419) zu seinen wichtigsten Werken. Augustinus wird in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt.

 

Zusammenfassung

Kindheit und Schulzeit

Die Güte Gottes begleitet Augustinus von Anfang an durch sein Leben, auch wenn er selbst sich dessen erst spät bewusst werden soll. Ein erster Beweis für diese Güte ist schon die Muttermilch, mit der er ernährt wird, und die Liebe seiner Mutter Monika. Das Verhalten des Menschen ist grundsätzlich von der Sünde geprägt. Das ist selbst bei ganz kleinen Kindern erkennbar, die schon gierig oder eifersüchtig sein können. Die Schulzeit im heimatlichen Thagaste (Stadt im heutigen Algerien) ist für Augustinus eine Qual. Da er nicht besonders lerneifrig ist, wird er häufig geschlagen. Er leidet sehr darunter und muss noch die schmerzliche Erfahrung machen, dass ihm niemand beisteht: Gott erhört ihn nicht, als er ihn mit kindlichem Glauben um Schutz bittet, und die Erwachsenen lachen nur über die Züchtigungen. Die Inhalte dieser Schulbildung sind schädlich, weil sie keinen Bezug zum christlichen Glauben haben.

Erfahrungen der Sünde

Nach der Schulzeit beginnt Augustinus eine Ausbildung in Rhetorik, die er jedoch im Alter von 15 Jahren unterbrechen muss, weil seinen Eltern das Geld fehlt. In dieser Zeit muss er sich auch mit seiner...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Vom Gottesstaat

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben