Zusammenfassung von Beratungsfehler als Managementfalle

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Beratungsfehler als Managementfalle Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

Nach Ansicht von Chris Argyris bleibt bei der Beratung über Führungsverhalten, Entscheidungsfindung, Unternehmen im Wandel und Management der kritische Verstand häufig auf der Strecke. Er fordert Führungskräfte daher auf, sich nur mit konkreter, überprüfbarer, umsetzbarer Beratung zufrieden zu geben. Aus Rollenspielen und unzähligen Beispielen ist bekannt, dass Berater das Wesen der Probleme, die sie bekämpfen wollen, häufig gar nicht begreifen. Dieses hervorragende Buch hilft Managern, schlechte Beratung zu erkennen und die Mechanismen zu verstehen, warum so viele Managementinitiativen fehlschlagen. Die Empfehlungen des Autors weisen nur einen Mangel auf, nämlich den, den er selbst kritisiert: fehlende Überprüfbarkeit. Vielleicht ist es einfach nicht möglich, die Auswirkungen konkreter Beratungsleistungen in komplexen Situationen zu überprüfen. Trotzdem ist „Beratungsfehler als Managementfalle“ ein wichtiges Buch, weil es Führungskräfte dazu motiviert, sich kritisch mit den erteilten Ratschlägen auseinander zu setzen. getAbstract empfiehlt dieses Buch allen Managern und Beratern.

Über den Autor

Chris Argyris ist Sachbuchautor und Professor an der Graduate School of Business Administration and Education der Harvard University.

 

Zusammenfassung

Die wichtigsten Ursachen für schlechte Managementberatung

Managementberatung gerät meist deshalb zum Flop, weil sie „nicht umsetzbar“ ist. Die erteilten Ratschläge lassen sich praktisch nicht anwenden, oder wenn doch, so führen sie möglicherweise zu Ergebnissen, die der Absicht des Beraters diametral entgegenlaufen.

Und es hat einen ganz bestimmten Grund, warum Beratung so oft fehlschlägt: Zumeist geistert in den Köpfen der Berater eine Theorie darüber herum, wie ihre Leistung zu Ergebnissen führen sollte, während sie sich in der Praxis an einer völlig anderen Theorie orientieren. Dabei stellt die tief verinnerlichte ursprüngliche Theorie den eigentlichen „Handlungsrahmen oder -massstab“ dar, und sie sind zumeist auch bereit, „Risiken in Kauf zu nehmen, um diese Theorie zu schützen“, weil sie so sehr daran glauben. Trotzdem handeln sie in der Praxis nach ihrer zweiten, der „Arbeitstheorie“, die dann auch „zu realen Massnahmen führt“.

Die meisten tatsächlich umgesetzten Theorien – Modell-I-Theorien genannt – basieren auf einem Befehls- und Kontroll-Modell. Die vier diesem Modell zugrunde liegenden Schlüsselprinzipien lauten:

  1. Sorgen Sie dafür, alles...

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Die lernende Organisation
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Hört auf zu coachen!
7
Praxisbuch Prozessmanagement
7
Der Key Account Manager
8
Business Analytics
8
Lean Enterprise
8
Auf dem Weg zur agilen Organisation
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben