Zusammenfassung von Das Märchen vom ethischen Konsum

Huffington Post, Mehr

Zum Artikel

Das Märchen vom ethischen Konsum Zusammenfassung
Ethisches Konsumverhalten richtet kaum etwas gegen Zwangsarbeit in der Dritten Welt aus.

Bewertung

8 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

8 Stil

Rezension

Dieser Artikel zeigt eine schockierende Realität: Gut gemeinte Kampagnen helfen wenig gegen miserable Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverstöße, wie sie in Entwicklungsländern rund um den Globus gang und gäbe sind. Der Autor erklärt, warum die Sweatshops weiterhin bestehen – trotz aller gesetzlichen Verbote, trotz regelmäßiger Inspektionen vor Ort und trotz großer öffentlicher Aufmerksamkeit. getAbstract empfiehlt Das Märchen vom ethischen Konsum allen Einkäufern, Unternehmensverantwortlichen und ethisch bewussten Verbrauchern.

Das lernen Sie

  • warum ethisches Konsumverhalten wenig bewirkt
  • wie Megalieferanten die Ausbreitung von Zwangsarbeit in der Dritten Welt fördern
  • welche Maßnahmen gegen die unmenschlichen Arbeitsbedingungen helfen
 

Zusammenfassung

In den 90er-Jahren erfasste die Mode des ethischen Konsums die amerikanische Gesellschaft: Schauspieler, Popstars und andere Prominente stellten Marken wegen unmenschlicher Produktionsbedingungen an den Pranger und riefen zum Boykott auf. Ihr Einsatz änderte jedoch wenig am System von Sweatshops und Zwangsarbeit. Auch Maßnahmen wie Nikes Programm zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen sind kein Allheilmittel. Das Programm war in Mexiko erfolgreich, versagte aber in China, wo Aktivismus für bessere Arbeitsbedingungen im Grunde illegal ist.

Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Artikels in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Michael Hobbes ist Berater zum Thema Menschenrechte und schreibt für The New Republic, Slate und The Huffington Post.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien