Zusammenfassung von Das Internet der Tiere

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Das Internet der Tiere Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

8 Gesamtbewertung

7 Wichtigkeit

9 Innovationsgrad

7 Stil


Rezension

Der Titel des Buches klingt futuristisch. Doch die Digitalisierung der Natur hat längst begonnen: Menschen können sich via Facebook mit Waldrappen befreunden, können über Apps Haie und Störche finden und ihre Wanderungen verfolgen. Der Autor erklärt, wie das Internet der Tiere funktioniert, und erörtert die Vor- und Nachteile dieses Phänomens. Das Buch ist zum Teil durchaus packend geschrieben, über weite Strecken aber auch eher abstrakt und philosophisch: Da geht es um „subjektive Fluchtkorridore für Sinngebung“ und darum, „das Tier als ein echtes Du zu begreifen“. getAbstract empfiehlt das Buch allen, die in Berufen mit Bezug zur Ökologie arbeiten, sowie jedem, der sich für die Entwicklung des Internets interessiert.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • was das Internet der Tiere ist,
  • welche Vor- und Nachteile die Digitalisierung der Natur bietet und
  • welche ethischen Fragen dadurch aufgeworfen werden.
 

Über den Autor

Alexander Pschera ist Autor und Übersetzer. Der studierte Philosoph, Germanist und Musikwissenschaftler schreibt regelmäßig für die Zeitschrift Cicero.

 

Zusammenfassung

Das Wissen der Tiere anzapfen

Der sechste Sinn – den wünschen wir Menschen uns in gefährlichen Situationen. Denn wir können selten zuverlässig vorhersagen, ob bald ein Beben eine Region erschüttern wird oder eine Situation in wenigen Sekunden gefährlich werden könnte. Tiere können das besser. Deshalb nahmen beispielsweise in früheren Zeiten Bergleute einen Kanarienvogel mit unter Tage. Stoppte er seinen Gesang, war das ein Zeichen, dass giftige Gase ausströmten oder der Sauerstoff knapp wurde. Es ist naheliegend, dass wir Menschen versuchen, das Wissen der Tiere anzuzapfen. Mit neuen Technologien und dem Internet ist das möglich.

Werden Tiere mit Sensoren ausgestattet, kann man sie über das Internet verfolgen. Zum Beispiel gibt es einen Schwarm Waldrappe, der im Sommer in Bayern unterwegs ist, im Winter in der Toskana. Diese Vögel sind auf ihrem langen Weg von einem Land ins andere gefährdet. Mithilfe der Sensoren kann man sie besser schützen, weil man weiß, wo sie gerade sind. Ihre Daten werden außerdem ins Internet übertragen, sodass jeder Interessierte an ihrer Reise über die Alpen teilnehmen kann.

Speziell bei bedrohten Arten haben die Sensoren positive...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Homo Deus
10
Die Smartphone-Epidemie
8
Die Vierte Industrielle Revolution
8
Mobile Strategy
8
Effektiver Altruismus
9
Marketing-Automation für Bestandskunden
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben