Zusammenfassung von Das Kapital im 21. Jahrhundert

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Das Kapital im 21. Jahrhundert Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

9

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

„Eine Milliarde hier, eine Milliarde da – und bald läppert sich das zu richtigem Geld zusammen.“ In den 1960er-Jahren hatte US-Senator Everett Dirksen mit diesem Spruch noch die Lacher auf seiner Seite. Amerikanische Vorstandschefs verdienten da im Schnitt 20-mal mehr als ihre Mitarbeiter. Heute streichen sie 277-mal so viel ein. Und das oberste reichste Prozent der Menschheit besitzt heute die Hälfte aller Vermögen. Für Thomas Piketty hört der Spaß hier auf. Beim Studium von Datensätzen aus zwei Jahrhunderten ist er auf ein ökonomisches Gesetz gestoßen: Immer wenn Kapital mehr einbringt als Arbeit, wachsen die Vermögen in den Himmel. Sein Vorschlag einer globalen progressiven Kapitalsteuer wird zwar von vielen als utopisch belächelt. Doch es fragt sich: Wie lange noch? getAbstract legt dieses verständlich geschriebene Monumentalwerk allen ans Herz, die wissen möchten, wo sich die Milliarden im 21. Jahrhundert zusammenläppern.

Über den Autor

Thomas Piketty ist Professor an der Paris School of Economics. Er forscht zu den Themen Einkommensverteilung, Vermögensverteilung und soziale Ungleichheit.

 

Zusammenfassung

Die Illusion eines natürlichen Ungleichgewichts

Die Frage nach der Vermögenskonzentration ist für viele eine Glaubensfrage: Nimmt sie nun kontinuierlich zu, nimmt sie ab, oder strebt sie einem natürlichen Gleichgewicht zu? Letzteres behauptete der amerikanische Ökonom Simon Kuznet in der Mitte des letzten Jahrhunderts. Die von ihm entwickelte „Kuznet-Kurve“ sollte beweisen, dass sich eine durch die Industrialisierung hervorgerufene Ungleichheit zwischen den Nationen auf lange Sicht ausgleichen würde. Doch er hatte sich zu früh gefreut: Seit den 1970er-Jahren zeigt die Kurve wieder in die entgegengesetzte Richtung. In den USA etwa hat die Konzentration der Vermögen wieder ein Niveau erreicht, das zuletzt in Europa um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert beobachtet wurde.

Die Weltwirtschaft wächst gegenwärtig mit einer Pro-Kopf-Rate von etwa 2 Prozent. Das ist im historischen Vergleich ein phänomenal hoher Wert: Bis zum Beginn der industriellen Revolution lagen die Wachstumsraten zwischen unter 0,1 Prozent und 0,2 Prozent, und es deutet einiges darauf hin, dass die vergangenen drei Jahrhunderte ein Ausreißer waren. Das weltweite Wachstum wird voraussichtlich den Verlauf...


Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Die weltweite Ungleichheit
8

Ähnliche Zusammenfassungen

Die ungleiche Welt
9
Verteilungskampf
8
Ungleichheit
9
Confronting Capitalism
7
Unsere Steuern
8
Aktien für die Ewigkeit
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    Oliver Schütz vor 4 Jahren
    Sehr spannender Inhalt. Sehr gute Zusammenfassung! Danke
  • Avatar
    Marco Hass vor 4 Jahren
    Diese oder andere gute Ansätze können meiner Meinung nach die Welt für alle verbessern, ohne sie für die Abgebenden praktisch zu beeinträchtigen.
    Die Zusammenfassung macht neugierig auf mehr. Ich bestelle das Buch.