Das neue Lernen heißt Verstehen
Eine Rezension von

Das neue Lernen heißt Verstehen

Henning BeckUllstein • 2020

Warum Erlerntes flüchtig ist und Verstandenes bleibt

von Hagen Rudolph

Um innovativ zu sein, reicht Lernen nicht aus, sagt Hirnforscher Henning Beck in Das neue Lernen heißt Verstehen. Erst wer Konzepte verstanden hat, kann ihre Grenzen sehen und sie mit anderen Konzepten und neuen Ideen zu Innovationen verknüpfen.

Wer Lösungen finden will, muss nicht lernen, sondern verstehen.

Wenn Forscher ein Gehirn aufschneiden, finden sie darin weder Gedanken noch Wissen noch Erinnerungen. Sie sind physisch nicht vorhanden, und doch gibt es sie. Sie ergeben sich aus dem Zusammenspiel der Nervenzellen. So beginnt Henning Beck sein Buch und kommt dann – stets leicht verständlich und oft amüsant – zum weiten Thema Lernen und Verstehen.

 


Kommentieren Sie diese Rezension

  • Avatar
  • Avatar
    T. A. vor 12 Monaten
    Verstehen ist dreidimensional im Ausdruck...
  • Avatar
    U. E. vor 2 Jahren
    Wer mit Verstand lernt und dazuhin noch findig (aka kreativ) ist, war schon immer im Vorteil. Das isr nicht nur seit der Digitalisierung so. :-)

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

8
Buch

    Ähnliche Rezensionen

    Verwandte Kanäle