Zusammenfassung von Den Finanzmarkt verstehen

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Den Finanzmarkt verstehen Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Innovativ
  • Umsetzbar

Rezension

Auch wenn es sich mehr und mehr herumspricht, dass sie ihr Geld nicht wert sind: Immer noch investieren die meisten Anleger ihr Vermögen in teure, von Investmentfachleuten gemanagte Fonds und Vermögensverwaltungen. Vermutlich widerspricht es einfach der Alltagserfahrung, dass gut ausgebildete Experten mit Zugang zu aufwändig recherchierten Informationen keine besseren Ergebnisse erzielen können als Amateure. Dabei könnte man genauso gut den Hund entscheiden lassen, so der österreichische Ökonomieprofessor Klaus Schredelseker. Selbst wenn die Kapitalmärkte nicht „informationseffizient“ sind, wie manche Wissenschaftler behaupten – wenn also die Marktpreise nicht automatisch den wahren Wert der gehandelten Güter und Unternehmensanteile abbilden –, lohnt es sich seiner Meinung nach kaum, sich in aufwändige Analysen zu stürzen. Die meisten Experten werden durch ihr Mehrwissen keine besseren Ergebnisse erzielen. getAbstract empfiehlt das Buch allen Anlegern, die statt auf die üblichen Finanzgurus lieber auf einen streitbaren Professor hören und ihre persönlichen Anlageentscheidungen auf eine wissenschaftliche Basis stellen wollen.

Über den Autor

Klaus Schredelseker ist emeritierter Professor für Betriebswirtschaftslehre. Er lehrte und forschte an der Universität Innsbruck zu den Schwerpunkten Financial Economics, Finanzanalyse und ökonomische Analyse des Rechts.

 

Zusammenfassung

Drei Weltbilder

Im Prinzip orientieren sich Kapitalmarktteilnehmer an drei verschiedenen Weltbildern:

Das erste der drei Weltbilder geht davon aus, dass die jeweiligen Marktpreise alle verfügbaren Informationen enthalten und dass deshalb jeder Versuch sinnlos ist, mit ausgeklügelten Methoden mehr als die durchschnittliche Rendite, die sogenannte Marktrendite, zu erzielen. In diesem Weltbild ist kein Zusammenhang zu erkennen zwischen Information und Erfolg. Investoren, die diesem Weltbild anhängen, setzen deshalb auf sogenannte passive Investments, Indexfonds oder sogenannte ETFs (Exchange-traded Funds), die lediglich die jeweilige Marktentwicklung abbilden; sie verzichten auf gezielte Titelauswahl oder Markttiming.

Anhänger von Weltbild zwei setzen entweder auf die klassische Fundamentalanalyse, die sogenannte technische Analyse oder auch die Methoden der Behavioral Finance. Sie stimmen darin überein, dass mehr und bessere Informationen nützlich sind und zu überdurchschnittlichen Renditen führen. Sie gehen davon aus, dass die Marktkurse nicht immer die realen Werte abbilden und dass darum sehr gut informierte Anleger mithilfe der genannten Methoden bessere Ergebnisse...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

„Schatz, ich habe den Index geschlagen!“
8
Cool bleiben und Dividenden kassieren
7
Wie lege ich 5000 € optimal an?
8
Sichere Prognosen in unsicheren Zeiten
8
Aufklärung jetzt
9
Cryptocoins
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    M. M. vor 2 Jahren
    Nicht "Kovarianz" sondern "Korrelation" zwischen Entscheidungen und Ergebnisses.. Wer auch immer hier die Financeliteratur zusammenfasst, sollte schleunigst einen Statistikkurs besuchen, zum Wohle aller Leser...
    • Avatar
      Antje Reul vor 2 Jahren
      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich muss Ihnen zähneknirschend Recht geben: Da wollte ich wohl schlauer klingen als ich war, denn im Buch taucht dieser fehlerhafte Zusammenhang nicht auf. Ich habe die fragliche Stelle inzwischen korrigiert. Antje Reul, Redaktion getAbstract