Zusammenfassung von Der Cyber-Effekt

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Der Cyber-Effekt Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

9 Gesamtbewertung

9 Wichtigkeit

8 Innovationsgrad

9 Stil


Rezension

Internet, Smartphones und soziale Netzwerke haben unser Zusammenleben stark verändert, und den meisten erscheint das ganz normal. Über die Vorteile digitaler Vernetzung schreiben viele, über die Nachteile wenige. An prominenter Stelle kämpft die Cyberpsychologin Mary Aiken gegen die zunehmende Abhängigkeit von Games, Apps und Gimmicks, die Menschen vom echten Leben abhalten. Sie schöpft dabei nicht nur aus ihrem Erfahrungsschatz im Umgang mit Cyberkriminellen, sondern berichtet eindringlich von den Gefahren, denen sich heute jeder Mensch im Alltag aussetzt – sobald er einen Onlinezugang hat. Ihre leidenschaftliche Mahnung, vor allem Kinder und Jugendliche vor der ständigen Spiegelung und Selbstbespiegelung im Bildschirm zu schützen, verdient mehr als nur achselzuckende Kenntnisnahme. Spätestens wenn die Autorin von Zusammenhängen zwischen digitaler Nutzung und Verhaltensstörungen, Vereinsamung, ADHS, Mobbingattacken, sexuellen Extremen und gesellschaftlicher Abstumpfung berichtet, wird ihre Forderung nach einer Regulierung des Internets nachvollziehbar. Wir von getAbstract finden: Ein Buch, das jeder gelesen haben sollte, besonders aber alle Eltern.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • wie das Internet und die sozialen Medien unser Verhalten verändern,
  • wie erschreckend die Folgen der Onlinesucht für Kinder und Jugendliche und damit für unsere Zukunft sind und
  • warum der Cyberspace endlich reguliert werden muss.
 

Über die Autorin

Mary Aiken ist Cyberpsychologin und beriet als Direktorin des CyberPsychology Research Network das FBI und Interpol. Ihre Arbeit war Inspiration der Fernsehserie CSI: Cyber.

 

Zusammenfassung

Das digitale Leben überfordert uns

Unser Leben hat sich verändert: Ein immer größerer Teil davon findet online statt. 3,2 Milliarden Menschen haben Zugang zum Internet. Mobiltelefonnutzer greifen im Schnitt 1500 Mal pro Woche zum Handy. Das verwandelt unsere Gesellschaft. Wer ständig online ist, ändert seinen Lebenswandel. In dieser Zeit hält er sich gedanklich nicht bei sich zu Hause oder neben seinem Partner auf. Der Cyberspace ist eine eigene Welt, die anders und unsicherer ist als die realen Orte unseres Lebens. Im Offlineleben gibt es nicht so viele Kontakte und so vielfältige menschliche Verhaltensweisen – einschließlich der kriminellen – wie im Internet. Unsere Instinkte und Erfahrungen aus dem persönlichen Umfeld nutzen im Cyberspace wenig. Die rasende technische Entwicklung überfordert uns.


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Jetzt pack doch mal das Handy weg!
Jetzt pack doch mal das Handy weg!
9
Das Internet muss weg
Das Internet muss weg
9
Cyberpsychologie
Cyberpsychologie
8
Unwiderstehlich
Unwiderstehlich
9
Digitale Intelligenz
Digitale Intelligenz
7
Digitale Drecksarbeit
Digitale Drecksarbeit
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    Thomas Sandner vor 2 Wochen
    Diese Zusammenfassung/das Buch wirkt wenig differenziert und hört sich nach sehr einseitiger Stimmungsmache an.
  • Avatar
    Peter Herold vor 2 Monaten
    Ich gebe zu, ich habe das Buch nicht gelesen. <br>Die Zusammenfassung hat mich dermaßen abgeschreckt, dass ich kein objektiv recherchiertes Buch erwarte. <br>Mir drängt sich der Verdacht auf, dass hier versucht wird mit der Geschäftstaktik "ANGST" den Leser zu fangen.
    • Avatar
      Andreas Neisser vor 2 Monaten
      Ich habe das Buch gelesen und halte es durchaus für ein wissenschaftlich fundiertes Buch, auch wenn es in populärwissenschaftlicher Aufmachung daherkommt. Die Autorin ist Psychologin und stützt ihre Erkenntnisse auf eigene Forschungen sowie auf die von Fachkollegen. Es geht auch nicht darum, Leser zu "fangen", sondern sie zu informieren und aufzuklären. Übrigens steht Aiken mit diesem Ansinnen nicht allein da. Die negativen Folgen des Internets - von Smartphone-Sucht über Filter-Bubbles bis zur Monopolbildung der Internetkonzerne - werden von immer mehr Autoren (Jaron Lanier, Andrew Keen, Eli Pariser u.a.) thematisiert.