Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Die 1%-Methode

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Die 1%-Methode

Minimale Veränderung, maximale Wirkung

Goldmann,

15 Minuten Lesezeit
9 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Gute Gewohnheiten statt guter Vorsätze – so führen minimale Veränderungen zum Erfolg.


Bewertung der Redaktion

9

Qualitäten

  • Wissenschaftsbasiert
  • Umsetzbar
  • Praktische Beispiele

Rezension

James Clears 1%-Methode besagt, dass man Ziele am besten erreicht, wenn man jeden Tag ein bisschen besser wird. Um sich gute Gewohnheiten anzutrainieren, braucht man also vor allem ein gutes System. Clear rät dem Leser, sich zu fragen, welcher Mensch er sein will, und dann in kleinen Schritten auf die neue Identität hinzuarbeiten. Die im Buch präsentierten Gesetze der Verhaltensänderung helfen, Gewohnheiten zu verstehen und sie dauerhaft zu verankern. Praxisnah und kurzweilig erläutert James Clear in seinem Buch, wie man mit stetigen kleinen Veränderungen maximale Wirkung erzielt.

Take-aways

  • Ziele sind wichtig, aber noch wichtiger ist das System, mit dem Sie Ihre Gewohnheiten ändern.
  • Wenn Gewohnheiten Teil Ihrer Identität werden, behalten Sie sie leichter bei.
  • Koppeln Sie eine gewünschte Gewohnheit an bereits bestehende.  
  • Gestalten Sie Ihr Umfeld so, dass es gewünschten Gewohnheiten förderlich ist.
  • Gestalten Sie gute Gewohnheiten attraktiv und schlechte unattraktiv.
  • Gestalten Sie eine neue Gewohnheit so einfach wie möglich und üben Sie, statt zu planen.
  • Belohnen Sie sich in der Anfangsphase einer neuen Gewohnheit sinnvoll.
  • Gestalten Sie Ihre Gewohnheiten so, dass sie Ihren Stärken entgegenkommen.
  • Regelmäßige Reflexion hilft Ihnen, auf Kurs zu bleiben.  

Zusammenfassung

Ziele sind wichtig, aber noch wichtiger ist das System, mit dem Sie Ihre Gewohnheiten ändern.

Gewohnheiten sind Verhaltensweisen, die immer wieder automatisch wiederholt werden. Neue Situationen oder Probleme erfordern vom Gehirn enorme Aufmerksamkeit. Je öfter wir etwas getan haben, desto effizienter finden wir zur Lösung. Das Gehirn muss dann weniger hart arbeiten. Gewohnheiten sind also Abkürzungen in unserem Verhalten. Gewohnheiten schenken uns mehr Zeit, um uns auf andere Dinge zu konzentrieren.

Damit man gute Gewohnheiten beibehält, reichen oft schon kleine Veränderungen. Schritt für Schritt bauen Sie so Gewohnheiten auf, die ein ganzes Leben halten. Es gibt zahlreiche Beispiele dafür, dass viele kleine Veränderungen zu größeren Erfolgen führen können als eine große. Das ist wie bei einem Flugzeug, das von Los Angeles nach New York fliegt: Wenn es kurz nach dem Start seinen Kurs um nur 3,5 Prozent ändert, landet es statt in New York in Washington DC. Um diese Idee auf Ihr eigenes Leben anzuwenden, sollten Sie sich auf kleine Verbesserungen – um nur 1 Prozent – konzentrieren. Eine Verbesserung um 1 Prozent pro Tag bringt in einem Jahr eine Steigerung um das 37-Fache.

Gewohnheiten sind der Zinseszins der Selbstoptimierung.“

Achten Sie nicht so sehr darauf, wo Sie jetzt stehen, sondern auf den Weg, der vor Ihnen liegt. Erst die Zeit, die die guten Gewohnheiten potenziert, führt zum Erfolg. Negative Gewohnheiten dagegen führen in ebenso kleinen, unmerklichen Schritten zu Verschlechterungen. Kleine Gewohnheiten sind oft kaum wahrnehmbar, es scheint lange so, als ob sie keine ernst zu nehmenden Folgen hätten – bis eine Grenze überschritten und ein neues Leistungsniveau erreicht wird. Der Weg dorthin kann schwierig und frustrierend sein. Ziele gelten als die Lösung schlechthin, um im Leben voranzukommen. Haben wir nur ein gutes und greifbares Ziel, wird sich der Erfolg schon einstellen, so heißt es. Ganz so einfach ist es aber nicht. Ziele hatten schließlich auch die Leute, die sie nicht erreicht haben. Viel entscheidender ist das System, das zum Ziel führt. Ziele geben die Richtung vor – das System sorgt für die Fortschritte. Wenn Sie sich allein auf Ziele konzentrieren, sind Sie nur dann erfolgreich – und damit glücklich –, wenn Sie sie erreichen. Sie setzen sich unter Druck, engen sich ein und sind oft frustriert. Zudem sind Ziele abschließend und führen damit auch nicht zu nachhaltigen Verhaltensänderungen. Wenn Sie Ihre Gewohnheiten langfristig ändern wollen, sollten Sie sich nicht nur Ziele setzen, sondern vor allem an Ihrem System zur Zielerreichung arbeiten.

Wenn Gewohnheiten Teil Ihrer Identität werden, behalten Sie sie leichter bei.

Es ist schwierig, gute Gewohnheiten lange beizubehalten. Eine Verhaltensänderung ist auf drei Ebenen möglich: Sie können Ihre Resultate verändern, Ihre Prozesse oder Ihre Identität. 

„Resultate sind das, was Sie erreichen. Prozesse sind das, was Sie tun. Die Identität ist das, was Sie glauben.“

Eine Veränderung sollte auf allen drei Ebenen stattfinden. Ein Höchstmaß an Motivation erreichen Sie, wenn eine neue Gewohnheit Teil Ihrer Identität wird, wenn Sie also sagen: „Diese Art von Mensch bin ich“ – und stolz darauf sind. Zum Beispiel sollte Ihr Ziel nicht sein, ein Buch zu lesen, sondern ein Leser zu werden. Schwierig ist dies, wenn Sie sich sehr an bestimmte Aspekte Ihrer Identität gewöhnt haben und es sich widersprüchlich anfühlt, daran etwas ändern zu wollen. An Überzeugungen wie „Ich habe keinen guten Orientierungssinn“ oder „Ich komme ständig zu spät“ halten wir oft unbewusst fest. 

„Die Identität lässt sich durch Gewohnheiten ändern. Wer Sie sind, können Sie am einfachsten ändern, wenn Sie ändern, was Sie tun.“

So oder so sollten Sie kein festes Bild von Ihrer Identität haben, sondern ständig an sich arbeiten und Ihre Identität weiterentwickeln. Identität entsteht aus Gewohnheiten, die sich wiederum in wiederkehrenden Erfahrungen bzw. Handlungen festigen. Sie können Ihre Identität also beeinflussen, indem Sie neue Gewohnheiten schaffen. Wenn Sie viel lesen, werden Sie zu jemandem, der gern liest. Und erst der regelmäßige Gang ins Fitnessstudio macht Sie zu einer Person, die Sport mag.

Gewohnheiten geben Ihnen Selbstvertrauen und schenken Ihnen kleine Siege auf dem Weg zu einer neuen Identität. Fragen Sie sich also, wer Sie werden möchten, und arbeiten Sie dann in kleinen Schritten auf diese Identität hin. Ist Ihre Identität einmal gefestigt, prägt sie wiederum Ihre Gewohnheiten. 

Koppeln Sie eine gewünschte Gewohnheit an bereits bestehende.  

Gewohnheiten durchlaufen vier Phasen: Auslösereiz, Verlangen, Reaktion und Belohnung. Ein Auslösereiz stellt eine Belohnung in Aussicht. Auf den Reiz folgt das Verlangen, die Motivation zum Handeln. Als Drittes folgt als Reaktion die Gewohnheit, die dann im vierten Schritt zur Belohnung führt. Diese befriedigt und löst einen Lernprozess aus. Wenn Sie das nächste Mal den Auslösereiz wahrnehmen, stellt Ihnen Ihr Gehirn die gleiche Belohnung in Aussicht. 

Um Gewohnheiten zu ändern oder neue zu schaffen, muss man sich sein Verhalten zunächst bewusst machen. Erstellen Sie deshalb eine einfache Liste mit allen Dingen, die Sie jeden Tag tun: aufwachen, aufs Handy schauen, zum Badezimmer gehen usw. Betrachten Sie dann die einzelnen Verhaltensweisen: Sind es gute, schlechte oder neutrale Gewohnheiten? Bringt die jeweilige Gewohnheit Sie weiter auf dem Weg zu der Person, die Sie sein möchten? Notieren Sie die Resultate.

„Wer konkret plant, wann und wo die neue Gewohnheit durchgeführt wird, setzt sie eher um.“

Nun können Sie neue Gewohnheiten an die bestehenden koppeln. So können ganze Gewohnheitsketten entstehen, die zum Beispiel eine Morgen- oder Abendroutine ergeben. Der Auslösereiz für die gekoppelten Gewohnheiten muss gut gewählt sein und so oft auftreten, wie Sie die neue Gewohnheit ausführen wollen. Ein Beispiel: Wollen Sie mehr Sport machen, könnten Sie immer dann, wenn Sie Ihre Arbeitsschuhe ausgezogen haben, gleich Ihre Sportsachen anziehen.

Gestalten Sie Ihr Umfeld so, dass es gewünschten Gewohnheiten förderlich ist.

Gewohnheiten sind fest mit den Orten verknüpft, an denen wir sie ausführen. Für eine neue Gewohnheit ist manchmal ein Ortswechsel sinnvoll. Zum Beispiel können Sie einen anderen Supermarkt aufsuchen als den, in dem Sie immer nach denselben ungesunden Sachen greifen. Generell gilt: Richten Sie Ihre Räume optimal für die Tätigkeiten ein, die Sie in ihnen verrichten, und platzieren Sie genügend Auslösereize. Wollen Sie etwa mehr Gitarre üben, stellen Sie die Gitarre gut sichtbar in Ihr Wohnzimmer. Ist eine Gewohnheit erst einmal ausgebildet, verlieren Sie sie wahrscheinlich niemals ganz. Das gilt für gute und schlechte Gewohnheiten. Um sich schlechte Gewohnheiten abzugewöhnen, sollten Sie deshalb die Auslösereize vermeiden oder verstecken. 

Gestalten Sie gute Gewohnheiten attraktiv und schlechte unattraktiv.

Schlechte Gewohnheiten – Junkfood, Rauchen, Videospiele – lösen meist einen Dopaminschub aus. Die gute Nachricht: Dopamin wird nicht nur während der Handlung, sondern auch bereits dann ausgeschüttet, wenn man eine Belohnung erwartet. Die Erwartung einer Belohnung kann also helfen, gute Gewohnheiten auszubilden. Deswegen müssen neue Gewohnheiten attraktiv sein. Das erreichen Sie über eine Bedürfniskombination: Verbinden Sie eine angenehme Tätigkeit mit der gewünschten neuen Gewohnheit, die vielleicht nicht angenehm, aber notwendig ist. Schauen Sie zum Beispiel nur dann Netflix, wenn Sie dazu trainieren. Oder koppeln Sie die neue, notwendige Gewohnheit mit der angenehmen als Belohnung: Führen Sie zum Beispiel drei Kundentelefonate, ehe Sie als Belohnung den Sportbericht in der Zeitung lesen. Entscheidend für unsere Gewohnheiten ist auch unser Umfeld. Wir übernehmen Verhaltensweisen von Eltern, Freunden und Kollegen. Auch das können Sie nutzen: Wenn Sie etwa mehr Sport treiben wollen, können Sie sich einer Laufgruppe anschließen.

„Wenn Sie bessere Gewohnheiten entwickeln wollen, ist es sehr förderlich, Teil einer Kultur zu werden, in der Ihr angestrebtes Verhalten als normal gilt.“

Für schlechte Gewohnheiten gilt im Umkehrschluss: Sie müssen möglichst unattraktiv sein. Machen Sie sich die tatsächlichen Folgen Ihres Verhaltens klar und betonen Sie für sich selbst die Vorteile, die ein Verzicht mit sich bringt. Gewohnheiten sind nichts anderes als eine einstudierte Antwort auf Auslösereize – ändern Sie diese Antwort.

Gestalten Sie eine neue Gewohnheit so einfach wie möglich und üben Sie, statt zu planen.

Wir müssen zwischen Handlungen und Beschäftigungen unterscheiden: Wer ein Vorhaben nur plant, beschäftigt sich. Wer es umsetzt, handelt. Beschäftigungen zögern ein mögliches Scheitern hinaus. Statt sich mit einer neuen Gewohnheit zu beschäftigen, sollten Sie sie üben. Nichts trainiert Ihr Gehirn so effektiv auf eine neue Gewohnheit wie ständige Wiederholung, bis die Gewohnheit automatisiert ist.

Wir greifen gern zur bequemsten Lösung. Je mehr Energie eine Handlung erfordert, desto unwahrscheinlicher ist es, dass wir sie ausführen. Neue Gewohnheiten sollten also möglichst wenig Energie benötigen, sie sollten so bequem wie möglich sein. Hürden, die zwischen Ihnen und dem gewünschten Verhalten stehen, können Sie abbauen, indem Sie alles Benötigte schon vorbereiten. Sie können etwa Trainingsutensilien bereitlegen oder Gemüse zum Kochen vorschneiden. Im Umkehrschluss sollten Sie unerwünschte Gewohnheiten so aufwändig wie möglich machen. Sie können zum Beispiel jeden Abend die Batterien aus der Fernbedienung nehmen.

„Schaffen Sie eine Umgebung, in der es so einfach wie möglich ist, das Richtige zu tun.“

40 bis 50 Prozent unserer täglichen Handlungen führen wir aus reiner Gewohnheit aus. Ein kleiner Moment entscheidet oft darüber, ob wir eine Gewohnheit ausführen oder nicht. Diese Momente sollten Sie sich bewusst machen und dann gut überlegt entscheiden. Wichtig bei der Einübung einer neuen Gewohnheit ist, dass Sie sich nicht zu hohe Ziele stecken. Am Anfang sollte die neue Gewohnheit nicht mehr als zwei Minuten in Anspruch nehmen. Nehmen Sie sich zum Beispiel vor, vor dem Einschlafen eine Seite zu lesen oder zu einer bestimmten Uhrzeit Ihre Yogamatte auszurollen. Nachdem die Gewohnheit etabliert ist, steigern Sie sich langsam. Diese zwei Minuten werden dann zum Auftakt einer neuen Routine. Technische Mittel können Sie beim Aufbau neuer Gewohnheiten unterstützen. Nutzen Sie etwa Websiteblocker, um sich vom Surfen auf sozialen Medien abzuhalten, oder lassen Sie sich an Aufgaben erinnern.

Belohnen Sie sich in der Anfangsphase einer neuen Gewohnheit sinnvoll.

Während die bisherigen Tipps dafür sorgen, dass ein Verhalten wahrscheinlich wird, müssen Sie außerdem dafür sorgen, dass das Verhalten wiederholt wird. Das bedeutet, dass die neue Gewohnheit befriedigend sein muss. Allerdings bringen wünschenswerte Gewohnheiten meist erst nach einer längeren Zeit einen Ertrag, wir haben aber die Tendenz, sofort eine Belohnung zu wollen. Die Belohnung lässt also auf sich warten, während die Arbeit für gute Gewohnheiten sofort anfällt.

„Für gute Gewohnheiten bezahlen Sie in der Gegenwart, für schlechte in der Zukunft.“

Deshalb ist es hilfreich, gleich nach dem gewünschten Verhalten ein Erfolgsgefühl zu bekommen. Sie können sich für Ihr neues Verhalten selbst belohnen, wobei die Belohnung natürlich nicht das Erreichte zunichtemachen sollte. Junkfood als Belohnung für ein Training scheidet aus, aber eine Massage wäre geeignet dafür. Nach und nach werden Sie sich durch das Training selbst besser fühlen, und die zusätzliche Belohnung wird weniger wichtig.

Gestalten Sie Ihre Gewohnheiten so, dass sie Ihren Stärken entgegenkommen.

Um gute Gewohnheiten im Alltag beizubehalten, bieten sich verschiedene Tricks an. Es hilft zum Beispiel, den eigenen Fortschritt sichtbar zu machen und seine Gewohnheiten zu notieren. Am einfachsten geht das, indem Sie sie in einem Kalender festhalten: Markieren Sie jeden Tag, an dem Sie eine Gewohnheit ausgeführt haben, mit einem Kreuzchen. Dieses Gewohnheitstracking wirkt motivierend und es stellt sicher, dass Sie sich auf den Prozess und nicht nur auf das Ziel konzentrieren. Um auf Kurs zu bleiben, sollten Sie eine Gewohnheit niemals mehr als einmal ausfallen lassen. Es kann auch sinnvoll sein, sich einen „Rechenschaftspartner“ zu suchen, mit dem Sie einen Vertrag über die neue Gewohnheit schließen oder dem Sie in festen Abständen über Ihre Fortschritte berichten müssen.

„In kochendem Wasser wird eine Kartoffel weich, ein Ei jedoch hart. Ob Sie eine Kartoffel oder ein Ei sind, liegt nicht in Ihrer Hand, aber Sie können ein Spiel wählen, in dem entweder Hartsein oder Weichsein von Vorteil ist.“

Ihre Gene und Ihre Persönlichkeit bestimmen mit, wie erfolgreich Sie in einer bestimmten Disziplin sind. Suchen Sie sich deshalb Gewohnheiten, die zu Ihnen passen, oder gestalten Sie Gewohnheiten so, dass Sie Ihren Fähigkeiten und Stärken entgegenkommen. Dazu können Sie verschiedene Gewohnheiten ausprobieren, um zu schauen, was Ihnen leichtfällt, was Ihnen Spaß macht, wobei Sie die Zeit vergessen oder worin Sie ohnehin sehr gut sind. 

Regelmäßige Reflexion hilft Ihnen, auf Kurs zu bleiben.  

Um Gewohnheiten auszubilden, die Sie dauerhaft motivieren, sollten Sie die sogenannte Goldlöckchen-Regel beherzigen: Demnach motivieren uns diejenigen Aufgaben am meisten, die am Rande unserer Fähigkeiten liegen, genau genommen rund 4 Prozent oberhalb unserer aktuellen Leistung. Die Aufgabe darf nicht zu einfach, aber auch nicht zu schwer sein. Zudem sollten Sie fähig sein, die Langeweile und den Motivationsverlust, die mit wiederholtem Training einhergehen, auszuhalten.

„Ein Mangel an Selbsterkenntnis ist Gift. Das Gegenmittel heißt Reflexion und Überprüfung.“

Wenn Sie eine Aufgabe meisterhaft beherrschen wollen, brauchen Sie Durchhaltevermögen. Sie müssen Ihre Fähigkeiten gezielt mit neuen Herausforderungen ausbauen. Dafür ist es notwendig, dass Sie Ihren aktuellen Stand reflektieren und immer wieder auf mögliche Verbesserungen überprüfen. Reflektieren Sie aber nicht nur Ihre Fortschritte, sondern auch Ihre Werte und Maßstäbe, die Ihr Handeln und damit Ihre Identität bestimmen.

Über den Autor

James Clear hat sich als Autor und Redner zum Thema Gewohnheiten einen Namen gemacht. Seine Methoden für Gewohnheitsbildung und Optimierung werden von zahlreichen Sportligen und in Unternehmen umgesetzt.

Dieses Dokument ist für den persönlichen Gebrauch bestimmt.

Hat Ihnen die Zusammenfassung gefallen?

Buch oder Hörbuch kaufen

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    X. X. vor 1 Jahr
    Tolles Buch
  • Avatar
    K. S. vor 2 Jahren
    Gefällt mir! werde es in Kürze erneut lesen um zu prüfen was Ich behalten habe und was Ich bereits umsetze.
  • Avatar
    P. R. vor 2 Jahren
    Klasse

Mehr zum Thema

In unserem Journal