Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Entscheidende Unterschiede

Melden Sie sich bei getAbstract an, um die Zusammenfassung zu erhalten.

Entscheidende Unterschiede

Harvard Business Manager,

5 Minuten Lesezeit
2 Take-aways
Audio & Text

Was ist drin?

Kategorien helfen – nur die richtigen müssen es sein und sie dürfen nicht zu Schubladen werden.


Bewertung der Redaktion

9

Qualitäten

  • Innovativ
  • Wissenschaftsbasiert
  • Systematisch

Rezension

Kategorien können hilfreich, aber auch gefährlich sein, warnen die Autoren. In ihrem Beitrag zeigen sie neben den Gefahren zu starrer oder falscher Kategorien auch Möglichkeiten, damit umzugehen – illustriert mit Beispielen und untermauert mit wissenschaftlichen Erkenntnissen. Dabei räumen sie auch mit vermeintlichen Wahrheiten auf, beispielsweise über die Vorzüge einer zielgruppenspezifischen Kundenansprache. Entscheidungsträger in Unternehmen, vor allem in Marketing, Personalwesen sowie Forschung und Entwicklung, finden hier überraschende Denkanstöße.

Zusammenfassung

Wer zu sehr an Kategorien festhält oder nicht richtig kategorisiert, riskiert Fehlentscheidungen. 

Mithilfe von Kategorien lassen sich komplexe Sachverhalte strukturieren und überblicken, um auf dieser Basis schnellere und bessere Entscheidungen treffen zu können. Das funktioniert aber nur, wenn die Kategorien valide und nützlich sind. Das sind sie aber im unternehmerischen Alltag oft nicht.

Die Folge sind falsche Entscheidungen mit teils gravierenden Folgen. Wer zu stark in Kategorien oder in den falschen Kategorien denkt, kann in die folgenden Fallen tappen:

  • Gleichmacherei innerhalb einer Kategorie: Beim Kategorisieren wird oft vergessen, dass sich auch innerhalb einer Kategorie Menschen oder Gegenstände noch unterscheiden können. Und auch diese Unterschiede können relevant sein. Viele Personalmanager etwa laden die Bewerber mit den besten Fachkenntnissen zum Gespräch ein und achten dann nur noch auf die Soft...

Über die Autoren

Bart de Langhe ist Professor für Marketing an der ESADE in Barcelona. Philip Fernbach ist Kognitionswissenschaftler und Professor für Marketing an der Leeds School of Business in Boulder, Colorado.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Verwandte Kanäle