Zusammenfassung von Freiheit für Manager

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Freiheit für Manager Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

7 Gesamtbewertung

6 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

7 Stil


Rezension

Lasst sie frei! Nicht fehlendes Können oder Wollen der Führungskräfte verhindert den Unternehmenserfolg, sondern der ständige Kontrollwahn. Das starke Plädoyer der Managementberaterinnen Assig und Echter setzt einen Kontrapunkt zu der Vielzahl der Bücher und Ratgeber, die den Managern an der Spitze Machtbesessenheit, Eitelkeit oder gar psychische Störungen attestieren. Sie fordern Unternehmen dazu auf, den Managern mehr zu vertrauen und ihre Ambitionen zu fördern. Sie geben zahlreiche Beispiele für ihren Ansatz des „Ambition-Managements“. Auch wenn sich die Autorinnen oft wiederholen und manche Gedanken mehrfach umschreiben, ist die Argumentation schlüssig. So manche Führungskraft wird sich angesprochen und erkannt fühlen. getAbstract empfiehlt das Buch Führungskräften und HR-Verantwortlichen, die sich von starren Systemen verabschieden und Manager das tun lassen wollen, wofür sie ins Unternehmen geholt wurden: ihren Job.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • warum Unternehmen auf starre Management- und Kontrollsysteme verzichten und Topmanager ihre Ambitionen erkennen und leben lassen müssen,
  • wie Ambition-Management Managern und Unternehmen hilft, Höchstleistungen geschehen zu lassen, und
  • wie Sie als Manager Anschluss an die Topliga finden.
 

Über die Autorinnen

Dorothea Assig und Dorothee Echter haben sich auf die Karriere- und Reputationsberatung internationaler Topmanager in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik spezialisiert. Außerdem sind sie Trainerinnen und Publizistinnen.

 

Zusammenfassung

Manager wären besser, wenn sie nur dürften

In jedem Unternehmen gibt es Manager mit viel Talent, großem Willen und herausragenden Fähigkeiten. Oft aber scheitern sie, weil ihnen das Unternehmen im Weg steht. Managementsysteme und starre Vorgaben beschneiden ihren Handlungsspielraum, setzen sie einer permanenten Kontrolle aus und geben unsinnige Ziele vor. Führungskräfte werden geschrumpft. Dabei können sie viel mehr, wenn sie sich ihrer Stärke bewusst werden: Die Größe eines Managers zeichnet sich durch zwei Momente aus: ein starkes Motiv und große Ambitionen.

Ambitionen lassen sich nicht messen

Die Ambitionen eines Menschen, der etwas Großes erreichen möchte, kann man nicht messen. Messen kann man nur die Kompetenzen dieser Person. Wenn Kompetenzen aber keinen Antrieb besitzen, sind sie völlig nutzlos. Mit dem ständigen Bemühen, Kompetenzen zu messen und Führungskräfte zu vergleichen, hindern die Personalabteilungen diese Menschen daran, ein Gefühl für die eigene Größe zu entwickeln.

Unternehmen, die Außergewöhnliches schaffen wollen, fokussieren sich auf die Antriebskräfte ihrer Manager. Sie suchen nicht nach Schwächen und fragen sich auch...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autorinnen

Der Erfolgsschock
6
Rituale im Management
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Macht in Organisationen
5
Frauen ins Management
7
Executive Modus
6
Das Ende der dummen Arbeit
7
Zwei Seiten der Erfahrung
7
Jeder für sich oder gemeinsam fürs Ganze?
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben

  • Avatar
  • Avatar
    Thomas Braun vor 3 Monaten
    Als Ü60 mit Erfahrung in allen Betriebsgrössen empfinde ich den Ansatz des Ambitionen-Managements befreiend frisch. Wenn man den Menschen nach seinen Ambitionen fragt, kommen andere Antworten, die näher bei den Motiven sind. Spannend auch die Kombination mit SokratesKarten, die die Ambitionen ganzer Abteilungen und Organisationen sichtbar, besprechbar und gestaltbar machen.
  • Avatar
    Guido Schlegel vor 3 Monaten
    ...alter Wein in neuen Schläuchen - oder auch: Manager-Seminar anno ´88....