Zusammenfassung von Abschied von der Top-Down-Kultur

Verantwortungsbewusst führen, besser miteinander umgehen

Gabler, Mehr

Buch kaufen

Abschied von der Top-Down-Kultur Buchzusammenfassung
Mitarbeiter haben nicht nur Hände zum Arbeiten, sondern auch einen Kopf zum Denken – gute Führungskräfte wissen das.

Bewertung

5 Gesamtbewertung

5 Umsetzbarkeit

4 Innovationsgrad

7 Stil

Rezension

Früher war Führung einfach: Oben wurde entschieden und unten wurde ausgeführt. In unserer schnelllebigen, globalen und vernetzten Welt mit ihren gut informierten und qualifizierten Mitarbeitern funktioniert diese Art der Führung aber immer weniger. Das verdeutlicht Andreas Lukas in seinem Buch nachdrücklich. Mit anschaulichen Beispielen erläutert er, warum Unternehmen an einer Top-down-Kultur künftig zugrunde gehen können. Auch die Antwort auf die Frage, wie Management heute verstanden werden muss, bleibt er nicht schuldig. Zugegeben, brandneu sind die Ideen, dass Mitarbeiter die wertvollste Ressource eines Unternehmens sind und dass ohne kommunikative Kompetenz nichts läuft, nicht gerade. Erfreulich aber, dass der Autor eine Sprache wählt, die gekonnt Niveau und lockeren Plauderton verbindet. getAbstract empfiehlt das Buch Führungskräften und Unternehmern, die bereit sind, überkommene Denkmuster auch wirklich hinter sich zu lassen.

Das lernen Sie

  • welche Qualitäten das Management von morgen braucht
  • was die „Kultur der Umgangsqualität“ ausmacht
 

Zusammenfassung

Gedanklicher Turnaround
Die Zeit der Hardware ist Vergangenheit. In diesem Jahrhundert wird die Software im Mittelpunkt stehen. Wissen, Können und Denken werden die Faktoren sein, die für alle anstehenden Herausforderungen im politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich...
Lesen Sie die Hauptaussagen dieses Buches in weniger als 10 Minuten. Erfahren Sie mehr über unsere Produkte. oder loggen Sie sich ein.

Über den Autor

Andreas Lukas ist Diplom-Kaufmann und war zunächst bei der Industrie- und Handelskammer in Augsburg tätig, bevor er in den Medienbereich wechselte. Hier war er u. a. Chefredakteur einer Managementzeitschrift, Verlagsleiter des FAZ-Buchverlags und Leiter Publizistik im Deutschen Sparkassenverlag.


Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien