Zusammenfassung von Köpfe vernetzen

Suchen Sie den Artikel?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 5 Minuten.

Köpfe vernetzen Zusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung

8 Gesamtbewertung

8 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

8 Stil


Rezension

„Working Out Loud“ (WOL) ist ein Programm, in dem Mitarbeiter lernen, sich geschickt zu vernetzen und Kontakte zu knüpfen, die für sie hilfreich sein könnten. Zugleich bieten sie anderen an, ihnen mit ihren eigenen Stärken zu helfen – ein reges Geben und Nehmen. Natürlich profitieren auch Unternehmen von der zunehmenden Vernetzungskompetenz ihrer Mitarbeiter. Bosch ist WOL-Pionier in Deutschland und konnte mit der Methode einen spürbaren Effizienzgewinn erzielen. getAbstract empfiehlt allen Unternehmens- und Personalverantwortlichen, sich das Programm einmal genauer anzusehen.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • was hinter „Working Out Loud“ steckt und
  • wie Unternehmen und Mitarbeiter davon profitieren.
 

Über die Autorin

Sylvia Lipkowski ist Redakteurin bei managerSeminare.

 

Zusammenfassung

„Working Out Loud“ (WOL) bricht mit dem Gebot der Bescheidenheit. Es verlangt vielmehr das Gegenteil: laut anzupreisen (sprich: in Netzwerken sichtbar zu machen), was man besonders gut kann – damit andere es wahrnehmen und bei Bedarf für sich nutzen können. Bosch hat dieses 2015 von John Stepper entwickelte Programm als erster deutscher Konzern übernommen und exzellente Erfahrungen damit gemacht. WOL ist ein Peer-Coaching-Programm, bei dem jeweils vier bis fünf Personen – ein WOL-Circle – über zwölf Wochen hinweg lernen, Netzwerke zur Verfolgung individueller Ziele aufzubauen. Entscheidend ist, passgenaue Kontakte zu Menschen zu knüpfen, die bei speziellen Problemen helfen oder etwas zu einem bestimmten Vorhaben beitragen können. Die Beziehungen sollen von Wertschätzung und Vertrauen geprägt sein. In ihrem Netzwerk teilen die Mitarbeiter ihr Wissen und öffnen sich für Feedback zu eigenen Projekten. Es ist ein Geben und Nehmen. Die Circle-Teilnehmer trainieren, transparent, offen und vernetzt zu arbeiten. Dies macht sie fit für die Arbeit in unternehmensinternen Netzwerken. Vor allem Menschen, die den Social Media skeptisch gegenüberstehen, hilft das Ausprobieren im kleinen und geschützten WOL-Kreis, die Möglichkeiten der digitalen Vernetzung kennenzulernen. So finden auch sie den Weg in das Enterprise Social Network (ESN) namens Bosch Connect.


Mehr zum Thema

Von der gleichen Autorin

Jetzt aber richtig!
Jetzt aber richtig!
8
Die Selbstentwickler
Die Selbstentwickler
7
Leadership 4.0
Leadership 4.0
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Networking bei Bosch
Networking bei Bosch
8
Seniorexperten digital managen
Seniorexperten digital managen
9
Change-Begleitung im gefühlten „Nichts“
Change-Begleitung im gefühlten „Nichts“
7
Digitale Transformation
Digitale Transformation
7
Aufbruch ins Unbekannte
Aufbruch ins Unbekannte
8
Lotsen in der Informationsflut
Lotsen in der Informationsflut
6

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben