Zusammenfassung von Führung und Psyche

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Führung und Psyche Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

8

Qualitäten

  • Umsetzbar

Rezension

Unkonzentriertheit, Erinnerungslücken, Frustreaktionen … es gibt einige Alarmsignale für psychische Probleme, die eine gute Führungskraft kennen sollte – auch wenn eine Diagnose natürlich immer einem Fachmann überlassen werden sollte. Psychologin Sonja Höhn schildert grundlegend, wie unsere Psyche funktioniert, und zwar so anschaulich, dass es auch ein Laie versteht. Viele Praxisbeispiele und Übersichten machen das Buch zu einem guten Nachschlagewerk und Ratgeber für konkrete Situationen. Denn im frühen Stadium kann man durchaus noch gegensteuern und Rahmenbedingungen schaffen, die die psychische Gesundheit fördern. Das Buch hilft, psychische Erkrankungen besser zu verstehen und sich Wissen zum Umgang mit gefährdeten Mitarbeitern anzueignen. getAbstract empfiehlt es darum allen Führungskräften.

Nach der Lektüre dieser Zusammenfassung wissen Sie:

  • an welchen Anzeichen Sie psychische Störungen bei Ihren Mitarbeitern erkennen können,
  • wie Sie gegensteuern können und
  • wie Sie sich selbst dabei schützen.
 

Über die Autorin

Sonja Höhn ist Psychologin, klinische Hypnotherapeutin und systemische Therapeutin. Außerdem arbeitet sie als freiberufliche Trainerin, Coach und Beraterin.

 

Zusammenfassung

Zu wenig Wissen über die Psyche

„Achten Sie auf die psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter!“ Diese Anforderung wird immer häufiger an Führungskräfte gestellt. Doch wissen Sie auch, wie Sie das genau anstellen sollen? Meistens fehlt hier schon das grundlegendste Basiswissen über Psyche und Körper. Wussten Sie etwa, dass zwischen beiden eine enge Wechselwirkung besteht und psychische Haltungen häufig „ansteckend“ auf andere Menschen wirken? Oder dass wir nicht alle Bereiche unserer Psyche aktiv beeinflussen können? Sonst würden beispielsweise Lügendetektoren nicht funktionieren. Diese messen nämlich vor allem Stressreaktionen: Das Herz schlägt schneller, die Blutgefäße werden enger, die Hände kälter und feuchter und man atmet schneller. Wenn Sie jedoch eine Körperhaltung einnehmen, in der Sie sich normalerweise gut fühlen, und Ihren Atem bewusst beruhigen, reduzieren sich auch die anderen Stressreaktionen.

Die Ursachen von Stress

Das Gefühl von Stress kennen wir alle, doch welche Faktoren lösen Stress eigentlich aus? Der Idealzustand besteht darin, dass Sie weder über- noch unterfordert sind und Ihre Fähigkeiten optimal im Beruf einbringen können. Haben Sie...


Mehr zum Thema

Ähnliche Zusammenfassungen

Gesund im Job
7
Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert
6
Betriebliches Eingliederungsmanagement bei Mitarbeitern mit psychischen Störungen
8
Burn-out, ade
7
Vom Dauerstress zur Depression
7
Was uns krank macht – was uns heilt
8

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben