Zusammenfassung von Internationales Tourismus-Management

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Internationales Tourismus-Management Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abos vergleichen

Bewertung

6

Qualitäten

  • Innovativ

Rezension

In diesem Lehrbuch geben Autoren aus unterschiedlichen Fachgebieten und verschiedenen Ländern einen Einblick in den Stand der Diskussion über die Internationalisierung im Tourismus. Der Leser findet dementsprechend theoretisches Wissen über Globalisierung und Tourismus, bekommt aber auch Beispiele aus der Praxis geliefert, die spezielle Strategien und Managementaspekte vorstellen. Auf diese Weise entsteht zuletzt ein rundes Bild, was heute an Internationalisierung im Tourismus bereits Wirklichkeit geworden ist und welche Möglichkeiten sich für die Zukunft bieten. Dabei werden die Strategien der Reiseveranstalter ebenso behandelt wie die der Hotelbranche, der Liftverkehrsgesellschaften oder des touristischen Incoming-Sektors. getAbstract.com empfiehlt dieses Buch in erster Linie Studenten und Dozenten der Fächer BWL und Tourismus-Management. Die dargebotenen Strategieüberlegungen sind aber auch für Tourismus-Praktiker durchaus lesenswert.

Über die Autoren

Prof. Dr. Wilhelm Pompl studierte Soziologie und Wirtschaftswissenschaften und promovierte anschliessend mit einer empirischen Studie über Ferntourismus. Er war lange Jahre in in- und ausländischen Touristikunternehmen tätig, bevor er 1979 als Professor im Fachbereich Tourismusbetriebswirtschaft an die Fachhochschule Heilbronn ging. Dipl.-Kaufmann Prof. Dr. Manfred G. Lieb promovierte nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre über ein organisationstheoretisches Thema und lernte anschliessend die Industriepraxis in einem Unternehmen der Markenartikelindustrie kennen. Seit 1989 lehrt er als Professor für Betriebswirtschaftslehre im Studiengang Tourismusbetriebswirtschaft an der Fachhochschule Heilbronn.

 

Zusammenfassung

International oder global?

Wer nur exportiert, hat sicher keinen hohen Internationalisierungsgrad; dazu braucht es schon Produktionsstätten und Absatzmärkte in unterschiedlichen Ländern. Globalisierung dagegen ist ein Phänomen, das sich zum einen daran zeigt, dass die Konsumenten weltweit zunehmend die gleichen Bedürfnisse haben, zum anderen daran, dass Rahmenbedingungen existieren, die es Nachfragern überall erlauben, sich für internationale Angebote und Wettbewerber zu interessieren. Politisch wie auch ökonomisch sind Internationalisierung und Globalisierung voneinander abhängige Vorgänge, bei denen oftmals bestehende Wettbewerbsstrukturen umgekrempelt werden. Wer hier mithalten möchte, muss sich anpassen und seine Chancen nutzen. Und er muss damit rechnen, dass er auf dem fremden Markt u. U. eine Bauchlandung macht, plötzlich und unerwartet Konkurrenz bekommt oder seinen Betrieb erst einmal gründlich auf den internationalen Auftritt vorbereiten muss.

Auch wenn der internationale Tourismus nur etwa 10-12 % des Gesamttourismus ausmacht, stellt sein Exportwert beispielsweise die Agrarproduktion oder die Autoindustrie in den Schatten. Die wirtschaftliche Bedeutung ist...


Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Luftverkehr
6
Reisebüro-Management
7

Ähnliche Zusammenfassungen

Internationale Personalarbeit in der Praxis
8
Das Wohlstandsparadox
9
Asia 2030
9
Chinas neue Seidenstraße
7
Ich bin so frei
8
Inbound-Marketing
7

Verwandte Kanäle

Kommentar abgeben