Zusammenfassung von Smart Services und Internet der Dinge

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Smart Services und Internet der Dinge Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung 

7 Gesamtbewertung

8 Umsetzbarkeit

9 Innovationsgrad

5 Stil

Rezension

Das Buch transportiert geballtes Expertenwissen und viele praktische Erfahrungen rund um smarte Dienstleistungen und Produkte. Im Gedächtnis bleiben beeindruckende Fallbeispiele von Unternehmen, die Wünsche erfüllen, von denen nicht einmal die Kunden selbst wussten, dass sie sie hatten. Ebenfalls sehr hilfreich sind kompakte Listen von Erfolgsfaktoren, mit denen der Eintritt in die smarte Welt gelingt. Einschränkend muss allerdings gesagt werden, dass der Leser etwas gefordert ist, diese Kleinode an nutzwertiger Information in dem Buch auch zu heben. Der Sammelband mit Fachaufsätzen ist mehr ein Sammelsurium des Wissens als eine didaktische Aufbereitung des Themas aus einem Guss. Dopplungen von Inhalten sind häufig und das beim Leser vorausgesetzte Vorwissen je nach Kapitel extrem unterschiedlich. Das Buch eignet sich nach Meinung von getAbstract für Leser, die etwas Zeit mitbringen und die wissen wollen, wie unternehmerisches Engagement in der Industrie 4.0 gelingt.

Das lernen Sie

  • welche Chancen das Internet der Dinge bietet,
  • welche Unternehmen bereits erfolgreich Smart Services anbieten und
  • welche Führungskultur für die digitale Transformation notwendig ist.
 

Über die Autoren

Arndt Borgmeier ist Professor an der Hochschule Aalen und leitet dort den Studiengang Leadership Industrial Sales and Technology. Co-Autor Alexander Grohmann ist Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Digital Enabler. Co-Autor Stefan F. Gross leitet als Managementberater das Gross ErfolgsColleg. 28 weitere Autoren haben Beiträge zu dem Buch geschrieben.

 

Zusammenfassung

Das Internet der Dinge: ein Meer von Chancen         

Das Internet der Dinge wird in Zukunft viel Geld in die Kassen derjenigen spülen, die es zu nutzen wissen: Allein bis 2022 soll es für zusätzliche jährliche Einnahmen in Höhe von fast 500 Milliarden Dollar verantwortlich sein sowie für rund 400 Milliarden Dollar an Kosteneinsparungen, so eine Prognose der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. Die Zukunft steht dabei nicht nur den großen, finanzstarken Global Playern offen: Die Preise für Sensoren, die physische Dinge zu internetfähigen Geräten machen, sind stark gesunken, sodass heute alle die neue Technik erobern können.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Von den gleichen Autoren

Enthalten im Wissenspaket

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien