Zusammenfassung von Denke nach und werde reich

Suchen Sie das Buch?
Wir haben die Zusammenfassung! Erfassen Sie die Kernaussagen in nur 10 Minuten.

Denke nach und werde reich Buchzusammenfassung
Lernen Sie los:
oder Abo-Modelle vergleichen

Bewertung 

9 Gesamtbewertung

7 Umsetzbarkeit

10 Innovationsgrad

9 Stil

Rezension

Wenn man dieses Buch liest, hat man das Gefühl, die Zeit sei stehen geblieben. Weder am Wunsch nach Reichtum hat sich etwas geändert noch an den Ratschlägen, wie sich die finanzielle Unabhängigkeit vermeintlich am besten erreichen lässt. Napoleon Hills Bestseller aus den 1930er-Jahren klingt nicht anders als die Werke zahlreicher zeitgenössischer Managementgurus, die sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten zunehmend esoterischer Ansätze und deren Methoden bedienten. Doch obwohl es immer noch gern propagiert wird, hat die Wissenschaft, allen voran Neurowissenschaften und Psychologie, längst belegt, dass der Weg zu Reichtum so einfach nicht funktioniert. Es ist schlicht falsch, dass Reichtum und Armut im Denken beginnen – wer in einen Slum geboren wurde, hat sich das bestimmt nicht ausgedacht. Außerdem lässt sich die eigene Einstellung nicht so einfach durch Glaube und Autosuggestion steuern. Dennoch kann sich die Lektüre von Napoleon Hill lohnen, heute vielleicht mehr denn je. Wer verstehen will, warum der Wunsch nach Reichtum immer noch so sonderbare Blüten treibt, findet hier interessante Geschichten über die Ursprünge des Erfolgs. getAbstract empfiehlt das Buch jedem, der verstehen will, wie irrational die Menschen doch denken.

Das lernen Sie

  • warum Reichtum in den Gedanken entsteht,
  • welche Schritte nötig sind, um reich zu werden, und
  • wie Sie den Weg zu Reichtum konkret beschreiten.
 

Über den Autor

Napoleon Hill (1883 bis 1970) war ein amerikanischer Schriftsteller und Journalist. Im Auftrag von Andrew Carnegie konnte Hill über 20 Jahre hinweg 500 Selfmade-Millionäre nach ihren Erfolgsgeheimnissen fragen. Daraus entstand dieses Buch. Hill war ein Vertreter der sogenannten New-Thought-Bewegung, einer spirituellen Lebensphilosophie, die auf christlich-biblischen Ansätzen etwa der Theosophen basiert. 

 

Zusammenfassung

Träume wagen

Wohl fast jeder Mensch träumt davon, reich zu sein oder zumindest über ausreichend Geld zu verfügen, um sorglos leben zu können. Die gute Nachricht ist: Es gibt tatsächlich eine Formel, mit der jeder reich werden kann. Begründet wird diese Annahme auf dem Studium der Biografien erfolgreicher Menschen. Vertreten ist unter anderem die Laufbahn des Stahlunternehmers Andrew Carnegie, des Autopioniers Henry Ford oder des berühmten Erfinders Thomas Edison. Die schlechte Nachricht: Es erfordert viel Disziplin, diesen Weg zu Ende zu gehen, um die Früchte zu ernten. Die meisten Menschen scheitern mit ihren Träumen, weil sie zu früh aufgeben. Wer jedoch sein Projekt hartnäckig verfolgt und laufend weiterentwickelt, macht einen entscheidenden Schritt in Richtung finanzieller Unabhängigkeit. Das beste Beispiel dafür ist der Amerikaner Edwin Barnes. Er setzte sich Anfang des 20. Jahrhunderts in den Kopf, mit Thomas Edison ins Geschäft zu kommen. Ohne ihn zu kennen, suchte er ihn auf und unterbreitete ihm seine Vorstellung. Dem Erfinder imponierte die Entschlossenheit und so gab er Barnes verschiedene kleine Aufgaben. Dieser wiederum ergriff seine Chance, als Edison das Diktiergerät erfand. Barnes verkaufte das Ediphone so gut, dass er schließlich einen Vertrag für die Vermarktung in den gesamten USA erhielt.

Kommentar abgeben

Mehr zum Thema

Vom gleichen Autor

Enthalten im Wissenspaket

  • Wissenspaket
    Klassiker der Ratgeberliteratur
    Wer die Mütter (und Väter) aller Ratgeberliteratur kennt, der kann sich so manchen aktuellen Bestseller sparen – und wird überrascht sein, wie wenig sich an den „ultimativen“ Tipps über die Jahre geändert hat.

Ähnliche Zusammenfassungen

Mehr in den Kategorien